Content Management Systeme aus Sicht eines Entwicklers

Content Management Systeme aus Sicht eines Entwicklers

Als Softwareentwickler und Spezialist für Content Management Systeme kennt Ingo Jäger die Tücken, Vorteile und Herausforderungen unterschiedlichster CMS-Lösungen. Im “Digitalmacher”-Interview zeigt Ingo die Unterschiede zwischen kommerziellen und Open-Source-Lösungen auf, beschreibt seine Erfahrung mit Magnolia CMS und erklärt, weshalb er nichts von Out-of-the-box-Lösungen hält.

Mit welchem CMS lassen sich Webportale am Besten umsetzen?

Ich habe sowohl mit Enterprise als auch Open-Source-Lösungen gearbeitet, wie DotCMS, Magnolia CMS, FirstSpirit oder auch an eigenen Entwicklungen, wie dem ATPS System, welches bei AOL Deutschland zum Einsatz kam. Jedes CMS ist anders und stellt spezifische Anforderungen. Aus Entwicklerperspektive spielt die zugrunde liegende Technologie, die bestehende Systemlandschaft und Schnittstellen und die zur Verfügung stehenden Entwicklerressourcen eine entscheidende Rolle, um Kundenwünsche umsetzen zu können. Ein kommerzielles Produkt ist nicht automatisch besser als eine Open-Source Software, nur weil es teurer ist.

Sind Open-Source-Lösungen den kommerziellen überlegen?

Darauf gibt es keine eindeutige Antwort. Beide Welten haben Vor- und Nachteile. Enterprise Systeme sind in der Regel auf dem Markt etabliert, besitzen einen Kundenservice mit Hotline und Ticketsystemen, an den man sich bei Fragen oder Problemen wenden kann und weisen in der Regel eine hohe Funktionsvielfalt auf. Diese Leistungen werden über Lizenzen abgedeckt.

Open-Source-Lösungen sind dagegen kostenfrei und werden durch eine große Community gepflegt und dokumentiert. Fragen und Probleme werden in der Regel schnell gelöst. Aus Entwicklersicht ist eine Open-Source Lösung interessant, da das System hochskalierbar ist und auf meine Bedürfnisse angepasst werden kann – sofern es für die Community interessant ist.

Nach welchen Kriterien wählst du das passende CMS aus?

Oftmals gibt der Kunden bestimmte Parameter vor, für die das passende Content Management System gefunden werden muss. Dazu zählen bestehende Systemlandschaften, in die das CMS eingebettet werden muss, Wünsche an die einzusetzenden Technologien wie Java oder PHP und nicht zuletzt die Vorlieben und das Know-how auf Kundenseite. Daher ist es sehr wichtig, dass die Anforderungen des Projektes vorab genau definiert werden. Welche Funktionen soll das CMS erfüllen? Wie skalierbar in Bezug auf die Last und Performance soll das Projekt sein? Welche Schnittstellen (ERP Systeme, Datenbanken, Warentools) müssen angebunden werden? Erst wenn solche grundlegenden Fragen geklärt sind, kann eine Auswahl getroffen werden.

Wie sind deine Erfahrungen mit dem Magnolia CMS?

Ich habe sowohl mit der kostenfreien als auch mit der Enterprise Lösung von Magnolia gearbeitet. Überzeugt hat mich vor allem die Magnolia Architektur, die einen unkomplizierten Austausch von Komponenten und eine alternative Implementierung verwendeter Standards ermöglicht.

Die Funktionalitäten sind modularisiert, wodurch sich der Funktionsumfang gut skalieren lässt. Auf diese Weise können spezielle Module nachträglich installiert, überflüssige Standard-Module entfernt und eigene Module erstellt werden.

In meinem letzten Projekt, bei dem wir toggolino.de für Super RTL auf Basis von Magnolia CMS umgesetzt haben, konnten wir beispielsweise als Persistenzschicht für Jackrabbit MySQL anstatt Filesystem oder Derby implementieren. Als Templating Engine haben wir Thymeleaf statt Freemarker oder JSP genutzt. Auch ein Austausch der JCR-Implementierung durch z. B. Modeshape statt Jackrabbit ist möglich.

Für die Integration eines Produktkataloges, wobei das Produkt ein spezifisches, vom Redakteur, bzw. Administrator konfigurierbares Club-Abonnement darstellt, ließ sich beispielsweise mit dem Konzept der Content Apps umsetzen, welches Anpassungen der JCR Workspaces sowie der Redaktions-GUI bei stark strukturierten, bzw. speziellen Inhalten erlaubt.

Der Einstieg in Magnolia CMS ist sehr einfach, da Magnolia CMS alle bekannten Standard-Open-Source-Technologien (Java, JCR / Jackrabbit, Vaadin, Spring usw.) verwendet. Sämtliche Magnolia-Sources (auch in der kostenpflichtigen Enterprise Edition) sind frei verfügbar und werden in der Regel durch das Magnolia Maven Repo (Nexus) bereitgestellt. Auch ein Zugriff auf die Magnolia Git Repositories ist möglich.

Durch die Kombination aus zur Verfügung stehender Technologien und Sources auf der einen Seiten und den flexiblen Gestaltungsmöglichkeiten auf der anderen Seite, lässt sich das Magnolia CMS beliebig anpassen und in die Entwicklungs-Workflows integrieren.

Als etwas Nachteilig habe ich das EE-Bundle von Magnolia empfunden, mit dem eine ganze Reihe von Modulen mitausgeliefert und installiert werden, die für unser Projekt nicht relevant waren. Leider ist zumindest auf den ersten Blick überhaupt nicht klar ist, welche Abhängigkeiten es zwischen den einzelnen Modulen untereinander gibt, so dass es sehr zeitaufwendig ist nicht benötigte Funktionalitäten / Module nachträglich wieder zu entfernen. Zudem wird das komplette Redaktions-, bzw. Admin-GUI ausschließlich als Website im Browser bereitgestellt. Das bietet zwar große Vorteile bezüglich der Plattformunabhängigkeit, aber stößt bezüglich Benutzer-Komfort (z.B. bei Drag & Drop Features) und Performance gelegentlich an gewisse Grenzen.

Was sollte ein gutes CMS aus deiner Sicht als Softwareentwickler mitbringen?

Das wichtigste Kriterium für die Bewertung eines CMS aus Entwicklersicht ist die Flexibilität und Anpassbarkeit eines Systems hinsichtlich der Integration in bestehende System-Landschaften, der Interaktion mit anderen System-Komponenten, sowie mit externen Systemen (Schnittstellen für Import und Export von Daten) und der Implementierung zusätzlicher kundenspezifischer Funktionalitäten.

Die perfekte Out-of-the-box-Lösung existiert im Umfeld komplexer Enterprise Systeme meiner Meinung nach nicht, weder bei kommerziellen Produkten noch im Open-Source-Bereich. Es wird immer zusätzlichen Anpassungs- und Individualisierungsbedarf geben. Die Herausforderung besteht darin, das CMS zu finden, welches im Rahmen der spezifischen Kunden- und Projektanforderungen die größten Anteil der gestellten Anforderungen abdeckt und dementsprechend die geringste Anzahl von Funktionslücken offenbart.

Welche sonstigen Technologien interessieren dich in Zusammenhang mit CMS-Systemen?

Grundsätzlich interessieren mich Software-Lösungen, die für die Integration eines CMS in ein heterogenes-Multi-Komponenten-System von Bedeutung sind, z.B. Messaging-Server-Lösungen (RabbitMQ) oder auch Technologien, die sich mit REST beschäftigen, wie beispielsweise Apache Sling. Außerdem finde ich das Thema OR-Mapping grundsätzlich recht spannend (Hibernate, Spring Data).

Veröffentlicht am 16. Juni 2015, aktualisiert am 09. Oktober 2020

Teilen auf

Ingo Jäger

Ingo Jäger war seit 2008 als Softwareentwickler mit Fokus auf Java bei der Neofonie tätig. Zuvor war er unter anderem als Entwickler und Projektmanager bei der AOL beschäftigt. Sein ausgeprägtes Know-how für Content Management Systeme bringt er bei der Umsetzung unterschiedlicher Kundenprojekte ein, wie toggolino.de, spanien.de, olympus.com und kalaydo.de. Eine weitere Leidenschaft Ingos ist Fußball.

SAP Silver Partner Logo

Neofonie setzt auf SAP Commerce Cloud

Als Spezialist für E-Commerce Lösung hat Neofonie die Partnerschaft mit SAP ausgeweitet und ist nun auch Implementierungspartner für die SAP Commerce Plattform.

Illustration von CRM-Systemen

Neofonie hilft mit CRM-Beratung zur 360° Kundensicht

Neofonie unterstützt Sie beim Aufbau eines erfolgreichen Customer Relation Managements.

SEO in bunten Buchstaben

Webinar: Relaunch und SEO – So machen Sie es richtig

Am 25.08. zeigt SEO-Experte Anton Littau, wie die richtige Strategie zum richtigen Zeitpunkt hilft.

SAP Silver Partner Logo

Neofonie ist SAP Silver Partner mit TXTWerk

Als SAP Silver Partner stellt Neofonie das Text Mining Framework TXTWerk im SAP App Center ab sofort bereit.

Ibexa-Logo

Neofonie und Ibexa sind Partner

Neofonie und Ibexa vereinbaren Partnerschaft, um Content und Commerce stärker miteinander zu verbinden.

Grant McGillivray

Neofonie startet eigenständige UX-Agentur

Das Geheimnis ist nun endgültig gelüftet: ION ONE nennt sich die neue UX-Agentur von Neofonie!

digital-ratgeber.de auf einen Macbook

Wort und Bild Verlag stellt Digital Ratgeber vor

Mit Neofonie als Partner bringt der Wort & Bild Verlag mit dem „Digital Ratgeber“ eine neue Informationsplattform für Apotheken und deren Kunden auf den Markt.

Stadtwerke Oranienburg News

Storytelling-Beratung für Stadtwerke Oranienburg

Neofonie unterstützt die Stadtwerke Oranienburg in einem kreativen Kommunikationsworkshop, um ihr Online-Ableseportal mit einem Kino-Werbespot zu promoten.

Frau mit Kind im Arm, tröstet das Kind

Spende für ein Berliner Kinderhospiz

Mitarbeiter der Neofonie und Neofonie Mobile spenden 1.500 EUR für das Berliner Kinderhospiz „Berliner Herz“.

Niedlicher Roboter

Chatbot erstellen in 5 Schritten

Wie ein Chatbot in wenigen Schritten entwickelt werden kann, stellen Bertram Sändig und Cornelia Werk vor.

Schwarzes Mikrofon

Neofonie Blogcast jetzt auf Google Podcast anhören

Mit der Einführung von Google Podcast in Deutschland, ist jetzt auch der Neofonie Blogcast auf allen Google-Geräten verfügbar.

Wann Big Data im Forderungsmanagement sinnvoll ist

Ob Analyseverfahren für ein Unternehmen sinnvolle Ergebnisse bringen, kann nicht pauschal beantwortet werden.

Rot-beleuchtete Treppen

Flexibilität als Erfolgsfaktor bei der Shopsystem Auswahl

Welche Punkte Sie bei einer neuen Shoplösung beachten sollten, stellt Michael Vax, VP Product bei Spryker vor.

Jovo Logo

Neofonie Mobile baut Alexa Skills and Google Actions mit Jovo

Neofonie Mobile ist neuer Partner des Entwicklungs-Framework Jovo und erstellt damit Sprachanwendungen für Google und Alexa.

Illustration von digitalen Versicherungen

Versicherungen im Vergleich: Apps sind Pflicht

Die aktuelle Marktanalyse des App-Spezialisten Neofonie Mobile belegt Nachholbedarf in der digitalen Transformation unter Versicherern und Krankenkassen.

Text Mining Consulting KI E-Commerce

Wie Onlineshops von Künstlicher Intelligenz profitieren

Welche Punkte Sie bei einer neuen Shoplösung beachten sollten, stellt Michael Vax, VP Product bei Spryker, vor.

Was eine moderne Suchlösung leisten muss

Eine Suche auf Websites hilft Nutzern, schneller Informationen zu finden. Suchlösungen haben dabei nicht mehr länger nur den Anspruch einzelne Begriffe zu finden, sondern relevante Inhalte gezielt auf die Bedürfnisse des Nutzers auszuspielen.

Individual-Commerce: Wie Produktkonfiguratoren Onlineshopper glücklich machen

Auch Onlineshops können den Kunden mittels smarter Produktkonfiguratoren individuell abholen und ihnen ihr ganz persönliches Shoppingerlebnis ermöglichen.

Jägermeister Produktkonfigurator

Wie Jägermeister mit neuem Onlineshop mehr Umsatz macht

Das Erfolgsrezept stellt Wiljo Krechting, Manager Public Relations von Shopware, genauer vor.

Mit B2B-Storytelling und UX zu mehr Erfolg

B2B Unternehmen müssen vom B2C-Nutzererlebnis lernen, um ihre Businesskunden nachhaltig zu begeistern. Dabei stehen User Experience (UX) und Storytelling im Mittelpunkt.

Unser Newsletter „Neo Report“ vermittelt konkretes Praxiswissen, Trends und Know-how für Ihr digitales Business – quartalsweise und kompakt. Jetzt anmelden.