Management 3.0 – Warum Organisationen zu sozialen Systemen wachsen müssen

Management 3.0 – Warum Organisationen zu sozialen Systemen wachsen müssen

Das Tempo des technologischen Wandels hat sich in den vergangenen Jahren enorm beschleunigt. Digitalisierung, künstliche Intelligenz, Big Data sind nur einige der Schlagworte, die für den schnellen Wandel stehen. Dieser Geschwindigkeit, diesen neuen Möglichkeiten und Herausforderungen stehen Managementstrukturen gegenüber, die offenbar am liebsten dem Prinzip der Kontinuität folgend am Status Quo hängen. Als Konsequenz existiert eine hohe Nachfrage nach Managementstrukturen, die sich agil an den Markt anpassen und den Anforderungen der Arbeitnehmer von morgen gerecht werden. Management 3.0 ist ein Ansatz, den Mirko Scharping, Agile Coach bei Neofonie, näher vorstellt.

Laut einer Umfrage von Bitkom haben 28 Prozent der befragten Unternehmen keine Digitalstrategie. Jeder vierte Manager sieht sogar die Existenz des eigenen Arbeitgebers durch die Digitalisierung gefährdet. Klar, die eine, allen Wandel erfassende Organisation der Zukunft gibt es nicht. Genauso klar ist aber auch: Wir müssen die Organisationen anpassen, denn keine Entwicklung bedeutet gerade in der heutigen Zeit: Rückentwicklung. Bei Management 3.0 geht es vor allem um die Dezentralisierung von Entscheidungsgewalt und Optimierung der Arbeitsabläufe innerhalb eines Unternehmens. Den Mitarbeiter des 21. Jahrhunderts gilt es vernünftig zu integrieren und zu motivieren. Das bedeutet allerdings nicht nur freie Snacks und Getränke am Arbeitsplatz, sondern auch soziale Strukturen zu schaffen, die die Eigeninitiative fördern.

Das richtige Arbeitsklima schaffen

In der Studie „Organigramm deutscher Unternehmen“ geben 61 Prozent der Befragten an, dass Unternehmen mit flachen Hierarchien innovativ sind. Hierarchisch strukturierte Unternehmen schneiden mit 33 Prozent wesentlich schlechter ab. Es muss folglich ein Wandel her, gerade weil eine Mehrheit der befragten Fach- und Führungskräfte angibt, in einem hierarchischem Unternehmen zu arbeiten. Wie schafft es also ein Unternehmen, sich in eine agile und innovative Organisation zu wandeln? Kernthematik ist die Abgabe von Entscheidungsgewalt an Teamstrukturen. Denn ein Veränderungsprozess zu einer flachen und agilen Organisation wird nur durch einen Vertrauens- und Verantwortungsvorschuss erreicht. Das ist natürlich ein Prozess, der gerade bei Managern mit vielen Ängsten verbunden ist – doch es lohnt sich. Eine Gruppe von Mitarbeitern steht den eigenen Prozessabläufen wesentlich näher. Mit mehr Entscheidungsgewalt ausgestattet, können diese ein Problem innerhalb eines Teams deutlich schneller angehen und lösen. Langwierige Entscheidungsketten werden reduziert und es entsteht eine höhere Identifikation mit den eigenen Aufgaben. Durch Abgabe von Entscheidungsgewalt kann ein Manager sich anderen Dingen widmen: Während er die Visionen und Ziele des Unternehmens vorgibt, kümmern sich die Fachkräfte darum, den Weg zum Ziel zu finden, da hier die Kompetenz liegt, kreative Lösungen zu finden.

Produktivität durch Arbeitsklima schaffen

Wie äußert sich also eine Veränderung im Sinne Management 3.0 in der Produktivität? In erster Linie werden durch die Reduktion langwieriger Abspracheprozesse neue Freiräume geschaffen. Mitarbeiter müssen weniger Rückfragen halten und können treffsicherer und schneller agieren. Gerade hinsichtlich Effizienz, Termintreue und Motivation erzielt laut der Studie „Status Quo Agile“ agiles Projektmanagement deutlich bessere Ergebnisse als klassisches Projektmanagement. Das liegt unter anderem daran, dass Herausforderungen lokal von Teams, die mit der Materie vertraut sind, gelöst werden. Stetig wiederkehrende Treffen sind innerhalb solcher Teamstrukturen besser umsetzbar und auf kurzfristige Änderungen am Markt kann deutlich effektiver reagiert werden. Zusätzlich fördern moderne Kommunikationsmittel, wie etwa Messenger und Organisation- Tools, die Absprache innerhalb kleiner Personengruppen.

Unternehmen als Sozialstruktur betrachten

Mitarbeiter sind Menschen. Das klingt nach einer Binsenweisheit, in der Praxis der Unternehmenskultur, die man hierzulande oft vorfindet, fehlt allerdings häufig der menschliche Aspekt. Aus Angst vor Fehlern werden möglichst viele Arbeitsabläufe vorgeschrieben. Die Konsequenz sind Mitarbeiter, die über ihren eigenen Bereich nicht hinausschauen. Aus diesem Grund gilt es eine offene Fehlerkultur einzuführen. Mitarbeiter, die um den guten Umgang mit Fehlern wissen, können sich frei entwickeln und strahlen eine höhere Zufriedenheit aus. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt auch die Studie „The 2017 Deloitte Millennial Survey“ , in der sich zeigt, dass 86 Prozent aller Millennials ihren Arbeitskollegen und Vorgesetzten ein hohes Maß an Vertrauen entgegenbringen, wenn der Arbeitsplatz eine flexible Gestaltung der Arbeitszeiten und -organisation zulässt. Management 3.0 ist nicht nur eine Restrukturierung von Unternehmensabläufen – es ist vor allem ein Ansatz, um Unternehmen wettbewerbsfähiger und zukunftsorientierter aufzustellen.

Veröffentlicht am 26. Juli 2018, aktualisiert am 15. Oktober 2020

Bildquelle: shutterstock, UfaBizPhoto

Teilen auf

Mirko Scharping

Mirko Scharping ist Agile Coach und Trainer. Er kam erstmals 2011 mit agilen Methoden in Berührung. Seitdem begleitet und trainiert er Unternehmen in Richtung Agilität und vermittelt die hierfür nötigen Werkzeuge und Methoden.

Managed Hosting mit mpex für maximale Sicherheit

Die Managed Hosting Lösungen unseres Partner mpex sorgen mit maximaler Sicherheit für beste Ergebnisse im Deployment und Betrieb von Neofonie und unser Kunden.

Core Web Vitals und deren Auswirkung auf die Webentwicklung

Mit der Einführung der Core Web Vitals Mitte Juni 2021 als zusätzliche Rankingfaktoren kommen auf die Webentwicklung neue Herausforderungen zu.

Geburtstagsverlosung bei ION ONE

ION ONE begeistert bereits seit einem Jahr seine Kunden. Feiern Sie das heutige Jubiläum mit und gewinnen Sie einen kostenfreien Workshop Ihrer Wahl.

Fussball_2021

Social Analytics zur UEFA EURO 2020

Wie wird über die spannendsten Ereignisse vor, während und nach den Spielen in den sozialen Netzwerken zur EURO 2020 gesprochen – eine Social Media Analyse von ontolux.

Sinnbild für Online Shopping

Warum eine goldstandard-basierte Evaluation?

Zur diesjährigen MICES trifft sich die E-Commerce-Suchgemeinschaft, um neueste Trends zu diskutieren. Mit dabei sind Cornelia Werk und Bertram Sändig von ontolux, die anhand von Kundenprojekten die Vorteile einer goldstandard-basierten Evaluation vorstellt.

amor_device_700

amor.de auf Shopware 6

Seit über 40 Jahren vertreibt Amor Echtschmuck und ist Europas Marktführer im mittleren Preissegment. Mit der Konzeption und Umsetzung des neuen Onlineshop hat der Schmuckhersteller Neofonie beauftragt.

DigitalHealthcare_Neofonie

Ausbau der Digitalisierung im Gesundheitswesen

Mit dem kürzlich beschlossenen Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungsgesetz (DVPMG) verabschiedet der Bund bereits das dritte Gesetz, um die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt voranzutreiben. Für die Vernetzung aller Beteiligten im Markt gestaltet Neofonie die Gesundheitstechnik von morgen aktiv mit und unterstützt Unternehmen, bei der Entwicklung von E-Health Lösungen.

Mit UX-Design die Customer Experience im Onlineshop beeinflussen

In der Videoreihe der media.net berlinbrandenburg zum Thema Customer Experience im E-Commerce, gibt Axel Hillebrand, UX Consultant von ION ONE, wertvolle Tipps, wie eine gute Usability und ein ausgefeiltes UX-Design Nutzer begeistert und so Ihre Conversion positiv beeinflusst.

Digitalen Wandel mit Managed IT-Services gestalten

Die stets an Komplexität gewinnenden Web- und E-Commerce-Projekte erfordern auf allen Ebenen ein Höchstmaß an Leistung, Sicherheit und Zuverlässigkeit. Bei diesen hohen Anforderungen wird Neofonie bereits seit 2004 durch das Berliner Hostingunternehmen mpex in allen Belangen des Betriebs unterstützt.

Digitales Recruiting – mit neuen Strategien gewappnet für die Zukunft

Celina Martin, HR-Managerin bei Neofonie Mobile war bei Digital Bash HR zu Gast und diskutierte mit HR-Experten zum Thema Digitales Recruiting in 2021 und gab Einblicke in HR-Strategien der Neofonie Mobile. Candidate Experience ist besonders wichtig im digitalen Wandel des Recruitings.

Container wird hochgehoben

Docker-Container als ideales Software-Transportmittel

Webprojekte werden immer komplexer und die Halbwertszeit der Technologien, die dabei zum Einsatz kommen, werden immer kürzer. Für die Softwareentwicklung ist die Containertechnologie von Docker ein ideales Transportmittel.

Corona-Reise-Check auf Shortlist für Deutschen Digital Award

In der Kategorie „Digital for Goods“ ist der Corona-Reise-Check des Wort & Bild Verlages für den Deutschen Digital Award 2021 nominiert. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. hat in einer Shortlist die Vorauswahl getroffen.

Corona-Reise-Check-Preview

Neofonie entwickelt Corona Reise-Check App

Die Covid-19 Pandemie verursacht u.a. im Bereich Reisen große Verunsicherung. Die Corona-Reise-Check-App begegnet der Unsicherheit mit Transparenz.

EHealth_news

Neofonie weitet Fokus auf E-Health-Bereich aus

Als neues Verbandsmitglied der VerDiGes setzt die Berliner Digitalagentur Neofonie einen neuen unternehmerisch-strategischen Schwerpunkt im E-Health Umfeld und positioniert sich damit noch klarer als Full-Service Technologiedienstleister im Gesundheitsmarkt.

ION ONE: UX-Workshop für Food-Branche

Die UX-Agentur ION ONE unterstützt Unternehmen aus der Lebensmittelbranche mit einem kostenfreien UX-Workshop dabei, ihre Produkte authentisch und emotionalisierend zu inszenieren, um Nutzer zu begeistern und zum Kauf anzuregen.

Textmining_ontolux_NER

Neue Legal NER Komponente in TXTWerk

Mithilfe von Legal NER können juristische Textbausteine, beispielsweise Paragrafen, erkannt und automatisiert extrahiert werden. So lassen sich Texte in den Bereichen Steuern, Finanzen und Recht strukturieren und für die maschinelle Weiterverarbeitung aufbereiten.

Berliner Wirtschaft: Per Klick zum Onlinehändler

Die „Berliner Wirtschaft“ betrachtet die Berliner Agenturlandschaft unter dem Aspekt der gestiegene Nachfrage an E-Commerce Lösungen in der Corona-Krise. Thomas Kitlitschko, Geschäftsführer von Neofonie, liefert Einblicke.

ontolux Logo

Neofonie gründet KI-Agentur ontolux

Neofonie verkündet den Start einer neuen KI-Agentur, die sich den Themen Text Mining, Suche und Natural Language Processing verschrieben hat. Die langjährige Forschungs- und Projektkompetenz wird ab sofort in der eigenständigen Marke ontolux gebündelt.

wir-liefern-org Screen

wir-liefern.org erhält intelligente Suche

Neofonie unterstützt wir-liefern.org mit der kostenfreien Bereitstellung des Textanalyse Frameworks TXTWerk. Das Tool verbessert die Suche zur Auffindbarkeit lokaler Geschäfte.

WorldUsabilityDay_Newsbox

World Usability Day: Suche als echtes Erlebnis

Der World Usability Day vereint Design, Usability, IT und AI in einem Event und präsentiert am 12. November 2020 neueste Trends einem bundesweiten Publikum. Cornelia Werk von Neofonie stellt eine intelligente Suche als echtes Erlebnis vor.

Unser Newsletter „Neo Report“ vermittelt konkretes Praxiswissen, Trends und Know-how für Ihr digitales Business – quartalsweise und kompakt. Jetzt anmelden.