Management 3.0 – Warum Organisationen zu sozialen Systemen wachsen müssen

Management 3.0 – Warum Organisationen zu sozialen Systemen wachsen müssen

Das Tempo des technologischen Wandels hat sich in den vergangenen Jahren enorm beschleunigt. Digitalisierung, künstliche Intelligenz, Big Data sind nur einige der Schlagworte, die für den schnellen Wandel stehen. Dieser Geschwindigkeit, diesen neuen Möglichkeiten und Herausforderungen stehen Managementstrukturen gegenüber, die offenbar am liebsten dem Prinzip der Kontinuität folgend am Status Quo hängen. Als Konsequenz existiert eine hohe Nachfrage nach Managementstrukturen, die sich agil an den Markt anpassen und den Anforderungen der Arbeitnehmer von morgen gerecht werden. Management 3.0 ist ein Ansatz, den Mirko Scharping, Agile Coach bei Neofonie, näher vorstellt.

Laut einer Umfrage von Bitkom haben 28 Prozent der befragten Unternehmen keine Digitalstrategie. Jeder vierte Manager sieht sogar die Existenz des eigenen Arbeitgebers durch die Digitalisierung gefährdet. Klar, die eine, allen Wandel erfassende Organisation der Zukunft gibt es nicht. Genauso klar ist aber auch: Wir müssen die Organisationen anpassen, denn keine Entwicklung bedeutet gerade in der heutigen Zeit: Rückentwicklung. Bei Management 3.0 geht es vor allem um die Dezentralisierung von Entscheidungsgewalt und Optimierung der Arbeitsabläufe innerhalb eines Unternehmens. Den Mitarbeiter des 21. Jahrhunderts gilt es vernünftig zu integrieren und zu motivieren. Das bedeutet allerdings nicht nur freie Snacks und Getränke am Arbeitsplatz, sondern auch soziale Strukturen zu schaffen, die die Eigeninitiative fördern.

Das richtige Arbeitsklima schaffen

In der Studie „Organigramm deutscher Unternehmen“ geben 61 Prozent der Befragten an, dass Unternehmen mit flachen Hierarchien innovativ sind. Hierarchisch strukturierte Unternehmen schneiden mit 33 Prozent wesentlich schlechter ab. Es muss folglich ein Wandel her, gerade weil eine Mehrheit der befragten Fach- und Führungskräfte angibt, in einem hierarchischem Unternehmen zu arbeiten. Wie schafft es also ein Unternehmen, sich in eine agile und innovative Organisation zu wandeln? Kernthematik ist die Abgabe von Entscheidungsgewalt an Teamstrukturen. Denn ein Veränderungsprozess zu einer flachen und agilen Organisation wird nur durch einen Vertrauens- und Verantwortungsvorschuss erreicht. Das ist natürlich ein Prozess hin zu einer agilen Führung, der gerade bei Managern mit vielen Ängsten verbunden ist – doch es lohnt sich. Eine Gruppe von Mitarbeitern steht den eigenen Prozessabläufen wesentlich näher. Mit mehr Entscheidungsgewalt ausgestattet, können diese ein Problem innerhalb eines Teams deutlich schneller angehen und lösen. Langwierige Entscheidungsketten werden reduziert und es entsteht eine höhere Identifikation mit den eigenen Aufgaben. Durch Abgabe von Entscheidungsgewalt kann ein Manager sich anderen Dingen widmen: Während er die Visionen und Ziele des Unternehmens vorgibt, kümmern sich die Fachkräfte darum, den Weg zum Ziel zu finden, da hier die Kompetenz liegt, kreative Lösungen zu finden.

Produktivität durch Arbeitsklima schaffen

Wie äußert sich also eine Veränderung im Sinne Management 3.0 in der Produktivität? In erster Linie werden durch die Reduktion langwieriger Abspracheprozesse neue Freiräume geschaffen. Mitarbeiter müssen weniger Rückfragen halten und können treffsicherer und schneller agieren. Gerade hinsichtlich Effizienz, Termintreue und Motivation erzielt laut der Studie „Status Quo Agile“ agiles Projektmanagement deutlich bessere Ergebnisse als klassisches Projektmanagement. Das liegt unter anderem daran, dass Herausforderungen lokal von Teams, die mit der Materie vertraut sind, gelöst werden. Stetig wiederkehrende Treffen sind innerhalb solcher Teamstrukturen besser umsetzbar und auf kurzfristige Änderungen am Markt kann deutlich effektiver reagiert werden. Zusätzlich fördern moderne Kommunikationsmittel, wie etwa Messenger und Organisation- Tools, die Absprache innerhalb kleiner Personengruppen.

Unternehmen als Sozialstruktur betrachten

Mitarbeiter sind Menschen. Das klingt nach einer Binsenweisheit, in der Praxis der Unternehmenskultur, die man hierzulande oft vorfindet, fehlt allerdings häufig der menschliche Aspekt. Aus Angst vor Fehlern werden möglichst viele Arbeitsabläufe vorgeschrieben. Die Konsequenz sind Mitarbeiter, die über ihren eigenen Bereich nicht hinausschauen. Aus diesem Grund gilt es eine offene Fehlerkultur einzuführen. Mitarbeiter, die um den guten Umgang mit Fehlern wissen, können sich frei entwickeln und strahlen eine höhere Zufriedenheit aus. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt auch die Studie „The 2017 Deloitte Millennial Survey“ , in der sich zeigt, dass 86 Prozent aller Millennials ihren Arbeitskollegen und Vorgesetzten ein hohes Maß an Vertrauen entgegenbringen, wenn der Arbeitsplatz eine flexible Gestaltung der Arbeitszeiten und -organisation zulässt. Management 3.0 ist nicht nur eine Restrukturierung von Unternehmensabläufen – es ist vor allem ein Ansatz, um Unternehmen wettbewerbsfähiger und zukunftsorientierter aufzustellen.

Veröffentlicht am 26. Juli 2018, aktualisiert am 15. Oktober 2020

Bildquelle: shutterstock, UfaBizPhoto

Teilen auf

Mirko Scharping

Mirko Scharping ist Agile Coach und Trainer. Er kam erstmals 2011 mit agilen Methoden in Berührung. Seitdem begleitet und trainiert er Unternehmen in Richtung Agilität und vermittelt die hierfür nötigen Werkzeuge und Methoden.

Neofonie auf der GTM-Conference in Berlin

Jan-Tilmann Seipp von Neofonie stellt gemeinsam mit David Harbecke (DFKI) und Felix Köhler (inpro) Ergebnisse vom kollaborativen Forschungsprojekt „Text2Tech“ vor.

Newsbox_contenful_SAP

Content Commerce mit SAP und Contentful

Die Composable Content Platform von Contentful steht jetzt auch als App für die SAP Commerce Cloud zur Verfügung. Als Contentful und SAP Partner unterstützt Neofonie Unternehmen, beide Systeme bestmöglich zu nutzen.

newsbox-Axel-digitale_leute

Search UX auf dem Digitale Leute Summit

Der Digitale Leute Summit ist Deutschlands führende Konferenz rund um die digitale Produktentwicklung. Axel Hillebrand von Neofonie stellt das Thema Search UX vor.

Arzt mit einem Mobiltelefon in den Händen

Herausforderungen für Innovatoren im komplexen E-Health-Markt

Der E-Health-Markt bietet viele Möglichkeiten für digitale Medizinprodukte, ist jedoch anspruchsvoll. Welche Herausforderungen gibt es für Unternehmen?

Portrait von Poppe Poppe

Wandern zwischen den Welten – von den USA nach Berlin

Es ist der Traum vieler Deutscher in die USA auszuwandern. Poppe wanderte nach Deutschland aus und ging nach Berlin. Ein Interview über ganz persönliche Erfahrungen.

Neofonie erhält Deep Tech Award 2023

Neofonie erhält Deep Tech Award 2023 in der Kategorie IT-Security von der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Bei dem eingereichten Projekt kommt TXTWerk zur Anwendung.

EHealth_news

Zertifizierung nach ISO 13485 – Gesundheit braucht Qualität

Neofonie ist zertifiziert nach ISO 13485. Erfahren Sie, was die Zertifizierung nach der Norm beinhaltet und welche Vorteile sie bringt.

ontolux bei der Berlin Buzzwords 2023

Bei der Berlin Buzzwords stellen Qi Wu, Bertram Sändig von ontolux am 19.06.23 in ihrem Vortrag domänenspezifische Ontologien in der IT-Sicherheitsbranche im Bereich ML vor.

Carolin Meyer Senior Projektmanagerin steht vor einer Wand mit Bemalung, modern mit Robotern, Linien usw.

Women in Tech – Projektmanagement in der IT

Frauen im IT-Projektmanagement sind selten. Carolin Meyer, Senior Projektmanagerin bei Neofonie, beschreibt ihren Weg in die IT-Branche und ihren Berufsalltag.

Thomas_Interview

Qualitätssicherung im Healthcare Markt

Was Qualitätssicherung im Healthcare Markt für die Softwareentwicklung bedeutet, erklärt Thomas Kitlitschko, CEO der Digitalagentur Neofonie.

Neofonie_25th_adjustments_Header

Neofonie feiert 25 Jahre

Neofonie hat sich mit der ersten deutschen Internetsuchmaschine hin zur führenden Digitalagentur entwickelt, wie das aktuelle Internetagenturranking des BVDW zeigt.

Cert_ISO13485_neofonie

Neofonie ist ISO 13485 zertifiziert

Zur Erfüllung der neuen europäischen Standards (Medical Device Regulation) hat die Neofonie Gruppe ihr Qualitätsmanagement nach ISO 13485 zertifiziert.

ontolux bei der Minds Mastering Machines 2023

Auf der M3 Konferenz stellt Bertram Sändig von ontolux am 11.05.23 in seinem Vortrag domänenspezifische Ontologien in der IT-Sicherheitsbranche im Bereich ML vor.

typo3-1200_650px-onblack

Neofonie ist TYPO3 Gold Member

Neofonie baut die Zusammenarbeit mit der TYPO3-Association aus und zertifiziert sich als Gold Member.

AI4SCM untersucht Supply Chain Risiken

Das AI4SCM Forschungsprojekt hat zum Ziel, Methoden für die Beobachtung und Erkennung von Supply-Chain Risiken zu entwickeln.

Portrait von Marvin Krüger bei Neofonie GmbH

Arbeiten mit chronischer Erkrankung

Menschen mit chronischen Krankheiten können leistungsfähig im Job sein, es braucht individuelle Lösungen. Wir sprachen zum Thema mit Marvin Krüger.

Schwarzes Mikrofon

Neofonie im Digital Insurance Podcast

Digital Insurance Podcast: Wie Versicherer die interne Informationsflut bewältigen und von einer ausgefeilte Intranetsuche profitieren.

ChatGPT im Realitätscheck

ChatGPT ist ein Meilenstein in der KI-Entwicklung. Doch wie können Unternehmen die Technologie einsetzen? ontolux geht der Frage nach.

Testkonzepte im Software Testing einfach erklärt

Software Testing unterstützt Firmen, qualitativ hochwertige Software auf den Markt zu bringen. Was ein Testkonzept braucht, verrät Khayrat Glende von Neofonie.

Zurück ins Büro

Die Büros von Neofonie waren zur Hochzeit der Pandemie dünn besetzt. Jetzt kehrt wieder mehr Leben ein. Wir haben Suyin Diaz zur Situation „Zurück ins Büro“ befragt.

Unser Newsletter „Neo Report“ vermittelt konkretes Praxiswissen, Trends und Know-how für Ihr digitales Business – quartalsweise und kompakt. Jetzt anmelden.