Was eine moderne Suchlösung leisten muss

Was eine moderne Suchlösung leisten muss

Eine Suche auf Websites hilft Nutzern, schneller Informationen zu finden. Suchlösungen haben dabei nicht mehr länger nur den Anspruch einzelne Begriffe zu finden, sondern relevante Inhalte gezielt auf die Bedürfnisse des Nutzers auszuspielen. Das erfordert die Einbindung semantischer Technologien, die Anbindung verschiedener Quellen und die Aufbereitung heterogener Daten. Dr.-Ing. Thomas Konnerth gibt in der Blogserie „Digitalmacher“ einen Einblick in moderne Suchtechnologien und Verfahrensweisen.

Du beschäftigst dich bei Neofonie mit Site-Search; was genau ist das?

Eine Site-Search ist eine allgemeine Suche innerhalb einer Website. Die meisten kennen die Site-Search als das klassische Suchfeld auf der Startseite. Vor allem komplexe Webseiten wie beispielsweise Portale enthalten in der Regel große Mengen an Informationen. Der User nutzt dann gerne die Suchfunktion, um schnell die gesuchten Informationen zu finden.

Wie werden externe Quelle in die Suche einbezogen?

Wenn sich die Suche nicht nur auf eine Website beschränkt, sondern auch externe Quellen miteinbezieht, erhöht sich die Komplexität. Die Daten werden teilweise von externen Anbietern bereitgestellt und müssen regelmäßig in unser System importiert und aufbereitet werden, damit der Nutzer immer aktuell und schnell die gesuchten Informationen findet.

Bei einem aktuellen Kundenprojekt beispielsweise startet ein Nutzer eine geografische Umkreissuche und gibt hierzu im Suchfeld seine Adresse an. Im Ergebnis bekommt der Nutzer alle Treffer in einem bestimmten Umkreis, sortiert nach der Entfernung, angezeigt. Um die Entfernung bestimmen zu können, benötigen wir jedoch den exakten Längen- und Breitengrad der angegebenen Adresse. Also müssen wir noch während des Processings (Verarbeitung der Suchanfrage) einen externen Dienst, also eine externe Quelle, nach dem zur Adresse gehörigen Längen- und Breitengrad abfragen.

Was muss eine moderne Suchlösung aus deiner Sicht heute lösen?

Wenn es um die Suche geht, denken die meisten Menschen an Google. Die Nutzer sind an gewisse Standards gewöhnt und erwarten diese eben auch an anderer Stelle. Das bedeutet, dass eine moderne Site-Search einen spürbaren Mehrwert im Vergleich zu Google oder ähnlichen Web-Suchen bieten muss. Die größte Herausforderung liegt für mich in der Darstellung der Suche und der Ergebnisse für den Endnutzer. Wenn die Bedienung der Site-Search komplizierter ist, als in einem neuen Fenster über Google zu suchen, dann erfüllt sie ihren Zweck nicht mehr. Genau so müssen natürlich die Ergebnisse entsprechend aufbereitet werden, damit sie mehr hergeben, als eine einfache Link-Liste die eine Web-Suche produzieren würde. Aspekte wie Usability und User Experience stehen hier stark im Vordergrund. Und gerade deshalb ist es so wichtig, das bei so einer Suche Frontend- und Backendentwickler eng zusammen arbeiten wie das bei der Neofonie passiert, um das beste Gesamtergebnis zu erzielen. Durch die umfangreiche Erfahrung, die es in der Neofonie zu diesem Thema gibt, können wir Suchtechnologien so aufbauen und optimieren, dass sie qualitativ bessere Ergebnisse liefert als eine allgemeine Websuche.

Worin unterscheidet sich die mobile Suche?

Bei der mobilen Suche sind die Anforderungen noch härter. Displaygrößen und Datenraten spielen hier eine entscheidende Rolle. Wenn ein Nutzer eine Liste mit 100.000 Treffern auf sein Handy bekommt, die am besten alle noch mit schönen großen Bildern versehen sind, dann wird er diese Suche kein zweites mal verwendet. Technologien wie Solr oder Elasticsearch machen es für die Entwickler inzwischen relativ komfortabel eine Suche bereit zu stellen. Aber die Aufbereitung für den Nutzer und natürlich die Qualität der Suchergebnisse sind aus meiner Sicht die aktuellen Herausforderungen.

Welche Technologien kommen bei der Suche zum Einsatz?

Da die Daten aus den unterschiedlichen Quellen unterschiedliche Formate haben, werden sie bei uns zentral auf einem Backend-Server gesammelt und von einer Reihe von Mule-Applications prozessiert, um sie für das Indexing vorzubereiten. Für das Indexing wird dann eine Apache Solr eingesetzt, der den fertigen Index an die Frontends verteilt. Die Suchanfragen selbst werden von unserem Webportal an eine kleine Webanwendung mit REST-Schnittstelle geschickt, welche die Anfragen für den Solr übersetzt und die Ergebnisse entsprechend aufbereitet. Im Portal selbst kommen dann natürlich noch die üblichen Technologien wie Java und JavaScript etc. zum Einsatz, sodass insgesamt ein relativ breiter Spektrum an Technologien zum Einsatz kommt.

Für welche Technologien interessierst du dich?

Mich interessieren vor allem verteilte Systeme und Anwendungen. Technologisch hat sich da in den letzten Jahren einiges getan. Während die meisten Lösungen im Bereich der Service-Oriented Architectures noch sehr schwergewichtig und komplex waren, gibt es inzwischen eine ganze Reihe von Technologien, die die Entwicklung von verteilten Anwendungen erleichtern. Spannend sind zum einen natürlich die Entwicklungen bei den Messaging und Event-Bus Lösungen wie etwa Hazelcast oder Consul. Auch bei den Application-Frameworks ist der Verteilungsgedanke inzwischen immer mehr präsent, wie man etwa bei Vert.x oder node.js sehen kann, die solche Konzepte schon von Haus aus mitbringen.

Was reizt dich an deiner Tätigkeit bei der Neofonie?

Als ich bei Neofonie angefangen habe, stand zwar die Architektur für die Umsetzung der Suche schon fest, aber viele Teile mussten noch implementiert, getestet, angepasst und verfeinert werden. Das war eine besonders spannende Arbeit, weil ich nicht nur an einer kleinen Stelle gearbeitet habe, sondern immer das große Ganze im Blick behalten musste. Ich bin nun seit November 2014 bei der Neofonie und bin sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.

Veröffentlicht am 28. Oktober 2015, aktualisiert am 14. Oktober 2020

Bildquelle: unsplash, KOBU Agency

Teilen auf

Dr.-Ing. Thomas Konnerth

Nach seinem Studium der Informatik hat Thomas Konnerth an einem Forschungsinstitut der Technischen Universität (TU) Berlin gearbeitet und zum Thema “Service-Oriented Architecture und Multi-Agenten Systeme” promoviert. In Praxisprojekten hat er sich unter anderem mit der Steuerung von Energienetzen und Smart Home beschäftigt. Seit 2014 ist er als Professional Software Entwickler bei der Neofonie tätig und ist Experte für Suchtechnologien.

SAP Silver Partner Logo

Neofonie setzt auf SAP Commerce Cloud

Als Spezialist für E-Commerce Lösung hat Neofonie die Partnerschaft mit SAP ausgeweitet und ist nun auch Implementierungspartner für die SAP Commerce Plattform.

Illustration von CRM-Systemen

Neofonie hilft mit CRM-Beratung zur 360° Kundensicht

Neofonie unterstützt Sie beim Aufbau eines erfolgreichen Customer Relation Managements.

SEO in bunten Buchstaben

Webinar: Relaunch und SEO – So machen Sie es richtig

Am 25.08. zeigt SEO-Experte Anton Littau, wie die richtige Strategie zum richtigen Zeitpunkt hilft.

SAP Silver Partner Logo

Neofonie ist SAP Silver Partner mit TXTWerk

Als SAP Silver Partner stellt Neofonie das Text Mining Framework TXTWerk im SAP App Center ab sofort bereit.

Ibexa-Logo

Neofonie und Ibexa sind Partner

Neofonie und Ibexa vereinbaren Partnerschaft, um Content und Commerce stärker miteinander zu verbinden.

Grant McGillivray

Neofonie startet eigenständige UX-Agentur

Das Geheimnis ist nun endgültig gelüftet: ION ONE nennt sich die neue UX-Agentur von Neofonie!

digital-ratgeber.de auf einen Macbook

Wort und Bild Verlag stellt Digital Ratgeber vor

Mit Neofonie als Partner bringt der Wort & Bild Verlag mit dem „Digital Ratgeber“ eine neue Informationsplattform für Apotheken und deren Kunden auf den Markt.

Stadtwerke Oranienburg News

Storytelling-Beratung für Stadtwerke Oranienburg

Neofonie unterstützt die Stadtwerke Oranienburg in einem kreativen Kommunikationsworkshop, um ihr Online-Ableseportal mit einem Kino-Werbespot zu promoten.

Frau mit Kind im Arm, tröstet das Kind

Spende für ein Berliner Kinderhospiz

Mitarbeiter der Neofonie und Neofonie Mobile spenden 1.500 EUR für das Berliner Kinderhospiz „Berliner Herz“.

Niedlicher Roboter

Chatbot erstellen in 5 Schritten

Wie ein Chatbot in wenigen Schritten entwickelt werden kann, stellen Bertram Sändig und Cornelia Werk vor.

Schwarzes Mikrofon

Neofonie Blogcast jetzt auf Google Podcast anhören

Mit der Einführung von Google Podcast in Deutschland, ist jetzt auch der Neofonie Blogcast auf allen Google-Geräten verfügbar.

Wann Big Data im Forderungsmanagement sinnvoll ist

Ob Analyseverfahren für ein Unternehmen sinnvolle Ergebnisse bringen, kann nicht pauschal beantwortet werden.

Rot-beleuchtete Treppen

Flexibilität als Erfolgsfaktor bei der Shopsystem Auswahl

Welche Punkte Sie bei einer neuen Shoplösung beachten sollten, stellt Michael Vax, VP Product bei Spryker vor.

Jovo Logo

Neofonie Mobile baut Alexa Skills and Google Actions mit Jovo

Neofonie Mobile ist neuer Partner des Entwicklungs-Framework Jovo und erstellt damit Sprachanwendungen für Google und Alexa.

Illustration von digitalen Versicherungen

Versicherungen im Vergleich: Apps sind Pflicht

Die aktuelle Marktanalyse des App-Spezialisten Neofonie Mobile belegt Nachholbedarf in der digitalen Transformation unter Versicherern und Krankenkassen.

Text Mining Consulting KI E-Commerce

Wie Onlineshops von Künstlicher Intelligenz profitieren

Welche Punkte Sie bei einer neuen Shoplösung beachten sollten, stellt Michael Vax, VP Product bei Spryker, vor.

Was eine moderne Suchlösung leisten muss

Eine Suche auf Websites hilft Nutzern, schneller Informationen zu finden. Suchlösungen haben dabei nicht mehr länger nur den Anspruch einzelne Begriffe zu finden, sondern relevante Inhalte gezielt auf die Bedürfnisse des Nutzers auszuspielen.

Individual-Commerce: Wie Produktkonfiguratoren Onlineshopper glücklich machen

Auch Onlineshops können den Kunden mittels smarter Produktkonfiguratoren individuell abholen und ihnen ihr ganz persönliches Shoppingerlebnis ermöglichen.

Jägermeister Produktkonfigurator

Wie Jägermeister mit neuem Onlineshop mehr Umsatz macht

Das Erfolgsrezept stellt Wiljo Krechting, Manager Public Relations von Shopware, genauer vor.

Mit B2B-Storytelling und UX zu mehr Erfolg

B2B Unternehmen müssen vom B2C-Nutzererlebnis lernen, um ihre Businesskunden nachhaltig zu begeistern. Dabei stehen User Experience (UX) und Storytelling im Mittelpunkt.

Unser Newsletter „Neo Report“ vermittelt konkretes Praxiswissen, Trends und Know-how für Ihr digitales Business – quartalsweise und kompakt. Jetzt anmelden.