Was eine moderne Suchlösung leisten muss

Was eine moderne Suchlösung leisten muss

Eine Suche auf Websites hilft Nutzern, schneller Informationen zu finden. Suchlösungen haben dabei nicht mehr länger nur den Anspruch einzelne Begriffe zu finden, sondern relevante Inhalte gezielt auf die Bedürfnisse des Nutzers auszuspielen. Das erfordert die Einbindung semantischer Technologien, die Anbindung verschiedener Quellen und die Aufbereitung heterogener Daten. Dr.-Ing. Thomas Konnerth gibt in der Blogserie „Digitalmacher“ einen Einblick in moderne Suchtechnologien und Verfahrensweisen.

Du beschäftigst dich bei Neofonie mit Site-Search; was genau ist das?

Eine Site-Search ist eine allgemeine Suche innerhalb einer Website. Die meisten kennen die Site-Search als das klassische Suchfeld auf der Startseite. Vor allem komplexe Webseiten wie beispielsweise Portale enthalten in der Regel große Mengen an Informationen. Der User nutzt dann gerne die Suchfunktion, um schnell die gesuchten Informationen zu finden.

Wie werden externe Quelle in die Suche einbezogen?

Wenn sich die Suche nicht nur auf eine Website beschränkt, sondern auch externe Quellen miteinbezieht, erhöht sich die Komplexität. Die Daten werden teilweise von externen Anbietern bereitgestellt und müssen regelmäßig in unser System importiert und aufbereitet werden, damit der Nutzer immer aktuell und schnell die gesuchten Informationen findet.

Bei einem aktuellen Kundenprojekt beispielsweise startet ein Nutzer eine geografische Umkreissuche und gibt hierzu im Suchfeld seine Adresse an. Im Ergebnis bekommt der Nutzer alle Treffer in einem bestimmten Umkreis, sortiert nach der Entfernung, angezeigt. Um die Entfernung bestimmen zu können, benötigen wir jedoch den exakten Längen- und Breitengrad der angegebenen Adresse. Also müssen wir noch während des Processings (Verarbeitung der Suchanfrage) einen externen Dienst, also eine externe Quelle, nach dem zur Adresse gehörigen Längen- und Breitengrad abfragen.

Was muss eine moderne Suchlösung aus deiner Sicht heute lösen?

Wenn es um die Suche geht, denken die meisten Menschen an Google. Die Nutzer sind an gewisse Standards gewöhnt und erwarten diese eben auch an anderer Stelle. Das bedeutet, dass eine moderne Site-Search einen spürbaren Mehrwert im Vergleich zu Google oder ähnlichen Web-Suchen bieten muss. Die größte Herausforderung liegt für mich in der Darstellung der Suche und der Ergebnisse für den Endnutzer. Wenn die Bedienung der Site-Search komplizierter ist, als in einem neuen Fenster über Google zu suchen, dann erfüllt sie ihren Zweck nicht mehr. Genau so müssen natürlich die Ergebnisse entsprechend aufbereitet werden, damit sie mehr hergeben, als eine einfache Link-Liste die eine Web-Suche produzieren würde. Aspekte wie Usability und User Experience stehen hier stark im Vordergrund. Und gerade deshalb ist es so wichtig, das bei so einer Suche Frontend- und Backendentwickler eng zusammen arbeiten wie das bei der Neofonie passiert, um das beste Gesamtergebnis zu erzielen. Durch die umfangreiche Erfahrung, die es in der Neofonie zu diesem Thema gibt, können wir Suchtechnologien so aufbauen und optimieren, dass sie qualitativ bessere Ergebnisse liefert als eine allgemeine Websuche.

Worin unterscheidet sich die mobile Suche?

Bei der mobilen Suche sind die Anforderungen noch härter. Displaygrößen und Datenraten spielen hier eine entscheidende Rolle. Wenn ein Nutzer eine Liste mit 100.000 Treffern auf sein Handy bekommt, die am besten alle noch mit schönen großen Bildern versehen sind, dann wird er diese Suche kein zweites mal verwendet. Technologien wie Solr oder Elasticsearch machen es für die Entwickler inzwischen relativ komfortabel eine Suche bereit zu stellen. Aber die Aufbereitung für den Nutzer und natürlich die Qualität der Suchergebnisse sind aus meiner Sicht die aktuellen Herausforderungen.

Welche Technologien kommen bei der Suche zum Einsatz?

Da die Daten aus den unterschiedlichen Quellen unterschiedliche Formate haben, werden sie bei uns zentral auf einem Backend-Server gesammelt und von einer Reihe von Mule-Applications prozessiert, um sie für das Indexing vorzubereiten. Für das Indexing wird dann eine Apache Solr eingesetzt, der den fertigen Index an die Frontends verteilt. Die Suchanfragen selbst werden von unserem Webportal an eine kleine Webanwendung mit REST-Schnittstelle geschickt, welche die Anfragen für den Solr übersetzt und die Ergebnisse entsprechend aufbereitet. Im Portal selbst kommen dann natürlich noch die üblichen Technologien wie Java und JavaScript etc. zum Einsatz, sodass insgesamt ein relativ breiter Spektrum an Technologien zum Einsatz kommt.

Für welche Technologien interessierst du dich?

Mich interessieren vor allem verteilte Systeme und Anwendungen. Technologisch hat sich da in den letzten Jahren einiges getan. Während die meisten Lösungen im Bereich der Service-Oriented Architectures noch sehr schwergewichtig und komplex waren, gibt es inzwischen eine ganze Reihe von Technologien, die die Entwicklung von verteilten Anwendungen erleichtern. Spannend sind zum einen natürlich die Entwicklungen bei den Messaging und Event-Bus Lösungen wie etwa Hazelcast oder Consul. Auch bei den Application-Frameworks ist der Verteilungsgedanke inzwischen immer mehr präsent, wie man etwa bei Vert.x oder node.js sehen kann, die solche Konzepte schon von Haus aus mitbringen.

Was reizt dich an deiner Tätigkeit bei der Neofonie?

Als ich bei Neofonie angefangen habe, stand zwar die Architektur für die Umsetzung der Suche schon fest, aber viele Teile mussten noch implementiert, getestet, angepasst und verfeinert werden. Das war eine besonders spannende Arbeit, weil ich nicht nur an einer kleinen Stelle gearbeitet habe, sondern immer das große Ganze im Blick behalten musste. Ich bin nun seit November 2014 bei der Neofonie und bin sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.

Veröffentlicht am 28. Oktober 2015, aktualisiert am 14. Oktober 2020

Bildquelle: unsplash, KOBU Agency

Teilen auf

Dr.-Ing. Thomas Konnerth

Nach seinem Studium der Informatik hat Thomas Konnerth an einem Forschungsinstitut der Technischen Universität (TU) Berlin gearbeitet und zum Thema „Service-Oriented Architecture und Multi-Agenten Systeme“ promoviert. In Praxisprojekten hat er sich unter anderem mit der Steuerung von Energienetzen und Smart Home beschäftigt. Seit 2014 ist er als Professional Software Entwickler bei der Neofonie tätig und ist Experte für Suchtechnologien.

ontolux bei der Buzzwords 2022

Qi Wu von der KI-Agentur ontolux stellt Methoden zur Ressourceneinsparung von KI-Modellen mittels Knowledge Destillation in ihrem Vortrag bei der Buzzwords 2022 in Berlin vor. Die Buzzwords Berlin konzentriert sich auf Themen wie Open-Source-Softwareprojekte, Suche, Speicherung, Streaming und Verarbeitung von großen Datenmengen.

Header_Vortrag_Qi Wu_ontolux_pietro Jeng-n6B49lTx7NM-unsplash_06_21

ontolux bei der Mind Mastering Machines 2022

Die Minds Mastering Machines (M3) Konferenz wendet sich an Softwareentwickler, Data Scientists und Forschende, die Machine Learning und KI-Anwendungen entwickeln. Qi Wu von der KI-Agentur ontolux stellt Methoden zur Ressourceneinsparung von KI-Modellen mittels Knowledge Destillation in einem Vortrag vor.

KIFE_042022

KI und Forschung 04-2022

Die nächste Runde der großen Machine Learning-Modelle ist eingeleitet und GPT-3 und T5 sollen in Rente geschickt werden. In der ontolux „KI und Forschung“- Reihe gibt Dr. Till Plumbaum wieder Einblicke in aktuelle KI-Themen.

Rennfahrer

Wie es B2B Webseiten gelingt, mehr Service zu bieten

Ein durchdachtes UX-Design verwandelt B2B-Websites in ein effizientes Service-Instrument. In der Marconomy gibt UX-Experte Axel Hillebrand Tipps, worauf B2B-Marketer achten sollten.

Kind und Karriere – Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Neofonie

Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für viele Eltern eine Herausforderung und erfordert familienfreundliche Unternehmenskulturen. Wie familienfreundlich ist Neofonie ? Wir haben Khayrat Glende, Head of Quality Management dazu befragt.

Entity Linking mit Doccano und TXTWerk

Zum Labeling von Entitäten hat ontolux das Open Source-Annotationstool Doccano mit der Anbindung an das hauseigene Textanalyse-Framework TXTWerk in einem Fork eingebunden, um eigene Entity Linking Annotationen zu erstellen.

Mit UX-Design die Candidate Experience optimieren

Erfahren Sie die zehn Must-Knows für ein optimales Karriereportal oder lassen Sie unsere Experten von ION ONE einen Blick auf Ihre Karriereseite werfen, um Optimierungspotenziale zu identifizieren für mehr Bewerber.

KIFE_3_2022

KI & Forschung 03-2022

Google bekommt Konkurrenz, doch bringen neue KI-gestützte Suchmaschinen wirklich eine Besserung für Nutzer? In unserer „KI und Forschung“- Reihe gibt Dr. Till Plumbaum wieder Einblick in aktuelle KI-Themen.

Viele Generationen – ein Team – Neofonie

Wir haben Joachim Schneider und Philip Kramwinkel befragt: Was eint und unterscheidet ihre Generationen und wie bereichern sie sich aus ihrer Sicht in der Zusammenarbeit bei Neofonie?

Neofonie gibt Praxistipps beim IHK Digitalisierungsforum

Um die regionale Wirtschaft bei Digitalisierungsfragen zielgerichtet unterstützen zu können, treffen sich die 79 bundesweit vertretenen Industrie und Handelskammern holen beim IHK Digitalisierungsforum in Dortmund. Neofonie ist als Partner der IHK Digital vor Ort und gibt Einblicke in die Praxis.

Neofonie ist neuer Contentful Partner

Contentful hat sich zu einem wichtigen Akteur für digital orientierte Unternehmen entwickelt, die ihre Inhalte optimal nutzen wollen, um ihren Kunden das beste digitale Erlebnis zu bieten. Neofonie nimmt Contentful in sein Partnerportfolio auf und unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung und Implementierung.

Natural Language Processing mit dem Wikidata Knowledge Graph

Im Rahmen der Wikidata Data Reuse Days 2022 stellen Bertram Sändig und Patricia Helmich von ontolux ihre Erfahrungen vor, die sie beim Natural Language Processing mit dem Wikidata Knowledge Graph machen.

Header_KI_Forschung_ontolux_christopher-burns-Kj2SaNHG-hg-unsplash_06_21

KI & Forschung 02-2022

Wenn über künstliche Intelligenz gesprochen wird, kommen schnell auch ethische Überlegungen ins Spiel. In unserer aktuellen „KI und Forschung“- Reihe stellt Dr. Till Plumbaum die neuesten Entwicklungen zu den Themen Ethik und Bias vor.

Agile Führung – Bedeutung und Herausforderungen für Führungskräfte

Was agile Führung konkret ausmacht und welche Anforderungen an eine agile Führungskraft gestellt werden, klären wir im Interview mit Holger Paetsch – Head of Project Management bei der Digitalagentur Neofonie.

Neofonie-Mitarbeiter schauen sich Design-Entwürfe an

Wie eine Webseite zum Verkaufsinstrument wird

Erst mit einem durchdachten UX-Design verwandelt sich eine Webseite zu einem effizienten Verkaufsinstrument. Axel Hillebrand gibt fünf wesentliche Tipps.

IntelligenteSuche_Staubsauger_News

Fun: Was intelligente Suche und Staubsauger gemein haben

Angeblich stehen beutellose Staubsauger und das Thema Intelligente Suche nicht unbedingt in einem klaren inhaltlichen Zusammenhang. Warum eigentlich nicht?

TOP Arbeitgeber für IT-Jobs

Neofonie ist Top Arbeitgeber für IT-Jobs 2022

Die Zeitschrift CHIP hat zum zweiten Mal die „Top Arbeitgeber für IT-Jobs“ gekürt. Von mehr als 2.500 untersuchten Arbeitgebern konnte Neofonie überzeugen und zählt in der Softwarebranche zu den attraktivsten Arbeitgebern.

Header_KI_Forschung_ontolux_christopher-burns-Kj2SaNHG-hg-unsplash_01_22

KI & Forschung 01-2022

Dr. Till Plumbaum stellt auch 2022 die neuesten Forschungsergebnisse rund um die Themen NLP und Künstliche Intelligenz vor. In der aktuellen Januar-Ausgabe von „KI und Forschung“ geht es um Datenqualität und um die neueste Version von Lucene.

Newsbox_WomeninTech

Women in Tech bei Neofonie

Der Frauenanteil in der Neofonie liegt derzeit bei 31 Prozent, davon sind rund 25 Prozent direkt im Projektgeschäft aktiv. Diana Neufeld haben wir zum Thema Women in Tech bei Neofonie befragt.

newsbox-GWA_Win

Neofonie zählt zu den besten Web- und Online Agenturen 2022

Neofonie ist offizieller Preisträger der German Web Awards. Der Award kürt die besten Web- und Online Agenturen und zählt zu einer der wichtigsten Auszeichnungen in der DACH-Region.

Unser Newsletter „Neo Report“ vermittelt konkretes Praxiswissen, Trends und Know-how für Ihr digitales Business – quartalsweise und kompakt. Jetzt anmelden.