Vergleich zwischen Digital Experience Platform (DXP) und CMS

Vergleich zwischen Digital Experience Platform (DXP) und CMS

WCM CXM, CMS und nun auch noch DXP – diverse Akronyme ĂŒberhĂ€ufen uns im digitalen Umfeld. Im Gastbeitrag von Roland Benedetti, Chief Product Officer bei Ibexa, klĂ€rt er die Unterschiede zwischen einer Digital Experience Platform und einem Content Management System auf.

Was ist eine digital Experience Platform?

Sicherlich sind Sie mit CMS (Content Management Systems) vertraut, vielleicht haben Sie sogar schon einige Implementierungen verschiedener Content Management Systeme in Ihrem Unternehmen durchlaufen. Vermutlich haben Sie Anfang oder Mitte der 2000er Jahre ein CMS der ersten Generation eingefĂŒhrt, als WCM-Lösungen (Web-Content-Management-Lösungen) und CMS erstmals fĂŒr Organisationen und Unternehmen die Möglichkeit boten, Inhalte online zu veröffentlichen.

Dann kamen Web 2.0 und Smartphones – Webseiten entwickelten sich und verblieben nicht lĂ€nger als statisches Prospektmaterial. Etwa zu dieser Zeit erschienen auch die sozialen Medien, CMS-Anbieter passten sich an und neue FunktionalitĂ€ten wurden entwickelt, so dass Mitte der 2010er Jahre nach und nach die nĂ€chste Generation von CMS entstand, die sehr oft auf Open-Source-Technologie basierte.

Im Rahmen der digitalen Transformation der Unternehmen ist eine dritte Generation von Systemen entstanden, die DXP (Digital Experience Platform).

DXPs sind die natĂŒrliche Weiterentwicklung Ihres guten alten (oder auch nicht so alten) CMS, nur mit wesentlich mehr FunktionalitĂ€t und nahtlosen Integrationen, die Ihnen eine neue Perspektive in einer Welt bieten, die sich nun voll und ganz auf die Kundenorientierung an allen Fronten ausgerichtet hat.

Es geht in erster Linie darum, “Ihre” Digital Experience Platform aufzubauen

DXP wird mittlerweile von CMS-Anbietern wie Ibexa als Oberbegriff fĂŒr eine Reihe von komplementĂ€ren FunktionalitĂ€ten ihres Software-Stacks beworben. Es dreht sich alles um den Aufbau digitaler Erlebnisse: Inhaltserstellung, Inhaltsauslieferung, E-Commerce, Personalisierung, Analyse und mehr. Ich sollte betonen, dass es letztlich nicht um die „Anbieter“-Softwareplattform selbst geht, sondern um die „Kunden“ Business-Plattform. Es geht um viel mehr als nur um ein Softwarepaket, es geht um die Kombination einer organisatorischen Struktur, ihrer Kultur, ihrer Strategie, ihrer Mitarbeiter und natĂŒrlich der Technologieplattform, die es dem Unternehmen ermöglicht, mit seinem digitalen GeschĂ€ft erfolgreich zu sein. Technologie allein ist nicht in der Lage, den Bedarf zu lösen.

Das ultimative Ziel ist es, jedem Unternehmen dabei zu helfen, seine eigene Plattform aufzubauen, die es ihm ermöglicht, seine digitalen TĂ€tigkeiten zu gestalten, zu betreiben, zu pflegen, zu verwalten und auszubauen. Mit anderen Worten, eine Plattform, die es Ihnen ermöglicht, die effektivsten digitalen Erlebnisse zu schaffen und zu liefern, die Ihre Kunden (oder Benutzer) bei jedem Schritt ihrer Reise mit Ihnen begeistern, angefangen von einer sehr frĂŒhen Einbindung bis hin zu der Zeit, in der Sie es wĂŒnschen.

Eine solche Plattform wird niemals das Resultat einer Anschaffung „von der Stange“ sein, die auf einem einzigen All-in-one-Produkt eines einzigen Anbieters basiert.

Forrester ist seit langem der Ansicht, dass Unternehmen nicht alles von einem einzigen Anbieter beziehen, obwohl die Anbieter immer grĂ¶ĂŸere Pakete digitaler Erlebnisplattformen verkaufen. KĂ€ufer sollten sich nach Anbietern umsehen, die einen architektonischen Ansatz zum Aufbau eines dreischichtigen Stacks digitaler Erlebnisplattformen unterstĂŒtzen:

  • Erfahrungsmanagement und -vermittlung geben Anwendern kontextbezogene Kontrolle
  • Plattformdienste wirken als Multiplikator, um die operative AgilitĂ€t zu beschleunigen
  • Infrastrukturdienste verankern den Betrieb, die Sicherheit und die Entwicklung

Lesen Sie Einzelheiten dazu von Forrester: Digital Experience Platforms, Q3, 2019.

Wo ziehen wir die Grenzen zwischen CMS und DXP?

Traditionelle CMS-Lösungen umfassen einen sehr gut definierten Umfang an funktionalen Anforderungen. Sie können verschiedene Varianten eines CMS finden, aber insgesamt sind die FunktionalitĂ€ten in allen Bereichen Ă€hnlich. Um es auf den Punkt zu bringen: Erstellung und Kuration von Inhalten, Import und Export von Inhalten, Bereitstellung von Inhalten auf Webseiten, optional ĂŒber APIs, Verwaltung des redaktionellen Workflows sowie Design- und Layout-Management. Alle weiteren Funktionen, die moderne CMS-Anbieter hinzugefĂŒgt haben, gehen ĂŒber das ursprĂŒngliche Aufgabengebiet des CMS hinaus.

Wenn es um ein DXP geht, gibt es keine derartig klar definierten Funktionsumfang. Eines ist jedoch sicher: Eine DXP ist mehr als ein CMS. CMS-FĂ€higkeiten mĂŒssen inkludiert sein, aber eine DXP muss mehr bieten und einen anderen Ansatz verfolgen. Zum Beispiel könnte eine DXP ein sofort einsatzbereites fortschrittliches E-Commerce-System haben, wĂ€hrend ein anderes dies nicht tut. Dasselbe gilt fĂŒr sofort einsatzbereite verhaltensbasierte Personalisierungsfunktionen oder integrierte Analysefunktionen. Die Gemeinsamkeit besteht jedoch darin, dem Unternehmen eine grundlegende Kerntechnologie zur VerfĂŒgung zu stellen und die FĂ€higkeit, diese mit ergĂ€nzenden Technologien zu integrieren, damit das Unternehmen seine digitale Plattform ausbauen kann.

Mit anderen Worten, um die sehr oft diskutierte „Lösung vs. Plattform“-Rhetorik wieder aufzugreifen: Ein CMS ist viel mehr eine „Lösung“ fĂŒr Content Worker, wĂ€hrend eine DXP als eine „Plattform“ fĂŒr digitale Ersteller (Content-Strategen, Informationsarchitekten, Service-Designer, Interaktions-Designer und natĂŒrlich Entwickler) betrachtet werden kann.

Bei Ibexa haben wir eine klare Vision bezĂŒglich der funktionalen Kernkomponenten, die eine DXP bieten sollte, damit sich Unternehmen auf die geschĂ€ftsspezifische Entwicklung konzentrieren können.

Laut der Webseite der Gartner Peer Insights Review: â€žGartner definiert eine Digital Experience Platform (DXP) als ein integriertes Set von Technologien, das auf einer gemeinsamen Plattform basiert und einem breiten Publikum einen konsistenten, sicheren und personalisierten Zugang zu Informationen und Anwendungen ĂŒber viele digitale BerĂŒhrungspunkte hinweg ermöglicht.

Content Hub

Nahezu alle digitalen Interaktionen finden ĂŒber Inhalte statt. Ganz gleich, ob es darum geht, Lösungen oder Dienstleistungen zu entdecken, ein Produkt zu kaufen, sich mit der Marke und ihren Stories auseinanderzusetzen, mit einem Bot zu interagieren, Support oder Online-Self-Service zu nutzen, Kommentare abzugeben usw. Es ist entscheidend, dass Sie in der Lage sind, die Inhalte zu erstellen, zu organisieren und zu verwalten, die Ihre digitalen Erlebnisse bereichern werden. Dazu gehört auch die technische FĂ€higkeit, ĂŒber APIs den Zugriff auf Inhalte fĂŒr beliebige Systeme bereitzustellen. Da der Aufbau verteilter Anwendungen mehr und mehr zu einem gĂ€ngigen Entwurfsmuster geworden ist, ist die FĂ€higkeit, diese Inhalte wie ein „Headless CMS“ bereitzustellen, hier sehr wichtig, wenn auch nicht die einzige erforderliche Art der Bereitstellung.

Website- und App-Builder

Inhalte sind leistungsstark, aber Inhalte sind nichts, wenn sie nicht ĂŒber das richtige Medium verfĂŒgbar sind. GeschĂ€ftskunden benötigen einfach zu bedienende Tools, um Inhalte bereitzustellen: Sie möchten Landing Pages, Webseiten oder Apps erstellen, Designs und Stile Ă€ndern, Feedback erfassen, Kampagnen verwalten, direkt mit den Nutzern der Inhalte interagieren – das ist es, was wir die Website- und App-Builder nennen. StandardmĂ€ĂŸig bieten DXPs hier umfangreiche Funktionen zur Erstellung von Webseiten und mobilen Anwendungen.

Andere Bereiche wie „Digital Signage“, Printmedien oder IoT, in denen Inhalte möglicherweise konsumiert werden, sind zu spezifisch, um in einer solchen DXP enthalten zu sein. Diese mĂŒssen möglicherweise in einer maßgeschneiderten Weise in den Content-Hub integriert werden.

E-Commerce- und e-Business-Transaktionsfunktionen

Es ist kein Geheimnis, dass digitalisierende Unternehmen ein wachsendes BedĂŒrfnis haben, ihren Nutzern den Online-Kauf und -Verkauf zu ermöglichen. Es wird geschĂ€tzt, dass der globale E-Commerce im Jahr 2018 um mehr als 20 % steigen wird und die Einnahmen bis 2021 auf fast 5 Billionen Dollar anwachsen werden. Infolgedessen ist der E-Commerce zunehmend in alle digitalen Transformationsprojekte involviert. Auch wenn dies nicht in jedem Fall zutrifft, so kommt er doch oft genug vor, um als eine wesentliche FĂ€higkeit innerhalb einer DXP betrachtet zu werden.

Personalisierung und Profiling

Viele Jahre lang war die Kommunikation im Web der Rundfunkkommunikation sehr Ă€hnlich: one-to-many, bei der derselbe Inhalt an alle Besucher und Kunden ĂŒbermittelt wurde. Damit ist es eindeutig vorbei. Relevanz in der Kommunikation mit Kunden ist so wichtig geworden, dass die Eigenschaft, relevant zu sein, indem man Kundenerlebnisse personalisiert und gezielt anspricht, ein Muss ist. Dabei gibt es eindeutig zwei Seiten:

  • Das Unternehmen kann seine Kunden mit effizienten Tools erfassen und gezielt ansprechen, maschinelles Lernen und andere KI-FĂ€higkeiten nutzen, das Kundenverhalten ĂŒberwachen und sich automatisch an diese anpassen, um sehr relevante personalisierte Erlebnisse zu bieten.
  • Den Endbenutzer die Möglichkeit zu geben, darauf Einfluss zu nehmen, wie das Unternehmen mit ihm interagiert, welche Dienstleistungen, Produkte und Inhalte ihm angeboten werden und, was ebenso wichtig ist, was ihm nicht angezeigt werden soll.

InteroperabilitÀt und Erweiterbarkeit

Die letzte der fĂŒr eine DXP erforderlichen Komponenten ist die FĂ€higkeit, mit anderen Systemen und Diensten zusammenzuarbeiten. Dies erscheint jedem EntscheidungstrĂ€ger weniger klar, da es sich fĂŒr Entwickler und Designer mehr auf FunktionalitĂ€t bezieht und fĂŒr GeschĂ€ftskunden weniger relevant ist. In der Tat kann es wie in der heutigen digitalen Welt ĂŒbersehen werden, da Entwickler immer auf oder neben jedem System erstellen können, um miteinander zu interagieren.

Vor allem aber geht es hier darum, wie man schnell, nachhaltig und kosteneffizient mit anderen GeschĂ€ftssystemen interagieren kann, ohne immer wieder alles neu entwickeln zu mĂŒssen. Jeder digitale Fachmann kennt den Schmerz und die Barrieren hinter der Integration von GeschĂ€ftssystemen, selbst in einer Cloud-Welt, in der APIs und Webdienste den Entwicklern viele Möglichkeiten bieten. Entscheidend ist, dass eine DXP dazu beitrĂ€gt, diese KomplexitĂ€t zu beseitigen und intelligente, zuverlĂ€ssige Service- und GeschĂ€ftsintegrationen ermöglicht.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dieses Ziel zu erreichen, z.B. durch den Aufbau einfacherer technischer Integrationsschichten, durch die Entwicklung von Konnektoren fĂŒr ein breites Spektrum von Lösungen oder durch die Offenlegung aller Informationen ĂŒber Web-APIs. Bisher ist dies ein unreifer und fließender Bereich, in dem noch viel Fortschritt und Innovation zu leisten ist.

Der Beitrag ist in ausfĂŒhrlicher Form zuerst im Ibexa Blog am 6.6.2020 erschienen.

Worauf Sie bei der Erstellung einzigartiger Kundenerlebnisse achten sollten und mehr zur Digital Experience Platform (DXP) von Ibexa erfahren Sie im kostenfreien Whitepaper. 

Veröffentlicht am 23. Juni 2020, aktualisiert am 20. Oktober 2020

Bildquelle: unsplash, Raquel MartĂ­nez

Teilen auf

Roland Benedetti

Roland Benedetti ist Chief Product Officer bei Ibexa, der eZ Systems GmbH.

SAP Silver Partner Logo

Neofonie setzt auf SAP Commerce Cloud

Als Spezialist fĂŒr E-Commerce Lösung hat Neofonie die Partnerschaft mit SAP ausgeweitet und ist nun auch Implementierungspartner fĂŒr die SAP Commerce Plattform.

Illustration von CRM-Systemen

Neofonie hilft mit CRM-Beratung zur 360° Kundensicht

Neofonie unterstĂŒtzt Sie beim Aufbau eines erfolgreichen Customer Relation Managements.

SEO in bunten Buchstaben

Webinar: Relaunch und SEO – So machen Sie es richtig

Am 25.08. zeigt SEO-Experte Anton Littau, wie die richtige Strategie zum richtigen Zeitpunkt hilft.

SAP Silver Partner Logo

Neofonie ist SAP Silver Partner mit TXTWerk

Als SAP Silver Partner stellt Neofonie das Text Mining Framework TXTWerk im SAP App Center ab sofort bereit.

Ibexa-Logo

Neofonie und Ibexa sind Partner

Neofonie und Ibexa vereinbaren Partnerschaft, um Content und Commerce stÀrker miteinander zu verbinden.

Grant McGillivray

Neofonie startet eigenstÀndige UX-Agentur

Das Geheimnis ist nun endgĂŒltig gelĂŒftet: ION ONE nennt sich die neue UX-Agentur von Neofonie!

digital-ratgeber.de auf einen Macbook

Wort und Bild Verlag stellt Digital Ratgeber vor

Mit Neofonie als Partner bringt der Wort & Bild Verlag mit dem „Digital Ratgeber“ eine neue Informationsplattform fĂŒr Apotheken und deren Kunden auf den Markt.

Stadtwerke Oranienburg News

Storytelling-Beratung fĂŒr Stadtwerke Oranienburg

Neofonie unterstĂŒtzt die Stadtwerke Oranienburg in einem kreativen Kommunikationsworkshop, um ihr Online-Ableseportal mit einem Kino-Werbespot zu promoten.

Spende fĂŒr ein Berliner Kinderhospiz

Mitarbeiter der Neofonie und Neofonie Mobile spenden 1.500 EUR fĂŒr das Berliner Kinderhospiz „Berliner Herz“.

Niedlicher Roboter

Chatbot erstellen in 5 Schritten

Wie ein Chatbot in wenigen Schritten entwickelt werden kann, stellen Bertram SĂ€ndig und Cornelia Werk vor.

Schwarzes Mikrofon

Neofonie Blogcast jetzt auf Google Podcast anhören

Mit der EinfĂŒhrung von Google Podcast in Deutschland, ist jetzt auch der Neofonie Blogcast auf allen Google-GerĂ€ten verfĂŒgbar.

Wann Big Data im Forderungsmanagement sinnvoll ist

Ob Analyseverfahren fĂŒr ein Unternehmen sinnvolle Ergebnisse bringen, kann nicht pauschal beantwortet werden.

Rot-beleuchtete Treppen

FlexibilitÀt als Erfolgsfaktor bei der Shopsystem Auswahl

Welche Punkte Sie bei einer neuen Shoplösung beachten sollten, stellt Michael Vax, VP Product bei Spryker vor.

Jovo Logo

Neofonie Mobile baut Alexa Skills and Google Actions mit Jovo

Neofonie Mobile ist neuer Partner des Entwicklungs-Framework Jovo und erstellt damit Sprachanwendungen fĂŒr Google und Alexa.

Illustration von digitalen Versicherungen

Versicherungen im Vergleich: Apps sind Pflicht

Die aktuelle Marktanalyse des App-Spezialisten Neofonie Mobile belegt Nachholbedarf in der digitalen Transformation unter Versicherern und Krankenkassen.

Text Mining Consulting KI E-Commerce

Wie Onlineshops von KĂŒnstlicher Intelligenz profitieren

Welche Punkte Sie bei einer neuen Shoplösung beachten sollten, stellt Michael Vax, VP Product bei Spryker, vor.

Was eine moderne Suchlösung leisten muss

Eine Suche auf Websites hilft Nutzern, schneller Informationen zu finden. Suchlösungen haben dabei nicht mehr lĂ€nger nur den Anspruch einzelne Begriffe zu finden, sondern relevante Inhalte gezielt auf die BedĂŒrfnisse des Nutzers auszuspielen.

Individual-Commerce: Wie Produktkonfiguratoren Onlineshopper glĂŒcklich machen

Auch Onlineshops können den Kunden mittels smarter Produktkonfiguratoren individuell abholen und ihnen ihr ganz persönliches Shoppingerlebnis ermöglichen.

JĂ€germeister Produktkonfigurator

Wie JĂ€germeister mit neuem Onlineshop mehr Umsatz macht

Das Erfolgsrezept stellt Wiljo Krechting, Manager Public Relations von Shopware, genauer vor.

Mit B2B-Storytelling und UX zu mehr Erfolg

B2B Unternehmen mĂŒssen vom B2C-Nutzererlebnis lernen, um ihre Businesskunden nachhaltig zu begeistern. Dabei stehen User Experience (UX) und Storytelling im Mittelpunkt.

Unser Newsletter „Neo Report“ vermittelt konkretes Praxiswissen, Trends und Know-how fĂŒr Ihr digitales Business – quartalsweise und kompakt. Jetzt anmelden.