Vergleich zwischen Digital Experience Platform (DXP) und CMS

Vergleich zwischen Digital Experience Platform (DXP) und CMS

WCM CXM, CMS und nun auch noch DXP – diverse Akronyme überhäufen uns im digitalen Umfeld. Im Gastbeitrag von Roland Benedetti, Chief Product Officer bei Ibexa, klärt er die Unterschiede zwischen einer Digital Experience Platform und einem Content Management System auf.

Was ist eine digital Experience Platform?

Sicherlich sind Sie mit CMS (Content Management Systems) vertraut, vielleicht haben Sie sogar schon einige Implementierungen verschiedener Content Management Systeme in Ihrem Unternehmen durchlaufen. Vermutlich haben Sie Anfang oder Mitte der 2000er Jahre ein CMS der ersten Generation eingeführt, als WCM-Lösungen (Web-Content-Management-Lösungen) und CMS erstmals für Organisationen und Unternehmen die Möglichkeit boten, Inhalte online zu veröffentlichen.

Dann kamen Web 2.0 und Smartphones – Webseiten entwickelten sich und verblieben nicht länger als statisches Prospektmaterial. Etwa zu dieser Zeit erschienen auch die sozialen Medien, CMS-Anbieter passten sich an und neue Funktionalitäten wurden entwickelt, so dass Mitte der 2010er Jahre nach und nach die nächste Generation von CMS entstand, die sehr oft auf Open-Source-Technologie basierte.

Im Rahmen der digitalen Transformation der Unternehmen ist eine dritte Generation von Systemen entstanden, die DXP (Digital Experience Platform).

DXPs sind die natürliche Weiterentwicklung Ihres guten alten (oder auch nicht so alten) CMS, nur mit wesentlich mehr Funktionalität und nahtlosen Integrationen, die Ihnen eine neue Perspektive in einer Welt bieten, die sich nun voll und ganz auf die Kundenorientierung an allen Fronten ausgerichtet hat.

Es geht in erster Linie darum, „Ihre“ Digital Experience Platform aufzubauen

DXP wird mittlerweile von CMS-Anbietern wie Ibexa als Oberbegriff für eine Reihe von komplementären Funktionalitäten ihres Software-Stacks beworben. Es dreht sich alles um den Aufbau digitaler Erlebnisse: Inhaltserstellung, Inhaltsauslieferung, E-Commerce, Personalisierung, Analyse und mehr. Ich sollte betonen, dass es letztlich nicht um die „Anbieter“-Softwareplattform selbst geht, sondern um die „Kunden“ Business-Plattform. Es geht um viel mehr als nur um ein Softwarepaket, es geht um die Kombination einer organisatorischen Struktur, ihrer Kultur, ihrer Strategie, ihrer Mitarbeiter und natürlich der Technologieplattform, die es dem Unternehmen ermöglicht, mit seinem digitalen Geschäft erfolgreich zu sein. Technologie allein ist nicht in der Lage, den Bedarf zu lösen.

Das ultimative Ziel ist es, jedem Unternehmen dabei zu helfen, seine eigene Plattform aufzubauen, die es ihm ermöglicht, seine digitalen Tätigkeiten zu gestalten, zu betreiben, zu pflegen, zu verwalten und auszubauen. Mit anderen Worten, eine Plattform, die es Ihnen ermöglicht, die effektivsten digitalen Erlebnisse zu schaffen und zu liefern, die Ihre Kunden (oder Benutzer) bei jedem Schritt ihrer Reise mit Ihnen begeistern, angefangen von einer sehr frühen Einbindung bis hin zu der Zeit, in der Sie es wünschen.

Eine solche Plattform wird niemals das Resultat einer Anschaffung „von der Stange“ sein, die auf einem einzigen All-in-one-Produkt eines einzigen Anbieters basiert.

Forrester ist seit langem der Ansicht, dass Unternehmen nicht alles von einem einzigen Anbieter beziehen, obwohl die Anbieter immer größere Pakete digitaler Erlebnisplattformen verkaufen. Käufer sollten sich nach Anbietern umsehen, die einen architektonischen Ansatz zum Aufbau eines dreischichtigen Stacks digitaler Erlebnisplattformen unterstützen:

  • Erfahrungsmanagement und -vermittlung geben Anwendern kontextbezogene Kontrolle
  • Plattformdienste wirken als Multiplikator, um die operative Agilität zu beschleunigen
  • Infrastrukturdienste verankern den Betrieb, die Sicherheit und die Entwicklung

Lesen Sie Einzelheiten dazu von Forrester: Digital Experience Platforms, Q3, 2019.

Wo ziehen wir die Grenzen zwischen CMS und DXP?

Traditionelle CMS-Lösungen umfassen einen sehr gut definierten Umfang an funktionalen Anforderungen. Sie können verschiedene Varianten eines CMS finden, aber insgesamt sind die Funktionalitäten in allen Bereichen ähnlich. Um es auf den Punkt zu bringen: Erstellung und Kuration von Inhalten, Import und Export von Inhalten, Bereitstellung von Inhalten auf Webseiten, optional über APIs, Verwaltung des redaktionellen Workflows sowie Design- und Layout-Management. Alle weiteren Funktionen, die moderne CMS-Anbieter hinzugefügt haben, gehen über das ursprüngliche Aufgabengebiet des CMS hinaus.

Wenn es um ein DXP geht, gibt es keine derartig klar definierten Funktionsumfang. Eines ist jedoch sicher: Eine DXP ist mehr als ein CMS. CMS-Fähigkeiten müssen inkludiert sein, aber eine DXP muss mehr bieten und einen anderen Ansatz verfolgen. Zum Beispiel könnte eine DXP ein sofort einsatzbereites fortschrittliches E-Commerce-System haben, während ein anderes dies nicht tut. Dasselbe gilt für sofort einsatzbereite verhaltensbasierte Personalisierungsfunktionen oder integrierte Analysefunktionen. Die Gemeinsamkeit besteht jedoch darin, dem Unternehmen eine grundlegende Kerntechnologie zur Verfügung zu stellen und die Fähigkeit, diese mit ergänzenden Technologien zu integrieren, damit das Unternehmen seine digitale Plattform ausbauen kann.

Mit anderen Worten, um die sehr oft diskutierte „Lösung vs. Plattform“-Rhetorik wieder aufzugreifen: Ein CMS ist viel mehr eine „Lösung“ für Content Worker, während eine DXP als eine „Plattform“ für digitale Ersteller (Content-Strategen, Informationsarchitekten, Service-Designer, Interaktions-Designer und natürlich Entwickler) betrachtet werden kann.

Bei Ibexa haben wir eine klare Vision bezüglich der funktionalen Kernkomponenten, die eine DXP bieten sollte, damit sich Unternehmen auf die geschäftsspezifische Entwicklung konzentrieren können.

Laut der Webseite der Gartner Peer Insights Review: „Gartner definiert eine Digital Experience Platform (DXP) als ein integriertes Set von Technologien, das auf einer gemeinsamen Plattform basiert und einem breiten Publikum einen konsistenten, sicheren und personalisierten Zugang zu Informationen und Anwendungen über viele digitale Berührungspunkte hinweg ermöglicht.

Content Hub

Nahezu alle digitalen Interaktionen finden über Inhalte statt. Ganz gleich, ob es darum geht, Lösungen oder Dienstleistungen zu entdecken, ein Produkt zu kaufen, sich mit der Marke und ihren Stories auseinanderzusetzen, mit einem Bot zu interagieren, Support oder Online-Self-Service zu nutzen, Kommentare abzugeben usw. Es ist entscheidend, dass Sie in der Lage sind, die Inhalte zu erstellen, zu organisieren und zu verwalten, die Ihre digitalen Erlebnisse bereichern werden. Dazu gehört auch die technische Fähigkeit, über APIs den Zugriff auf Inhalte für beliebige Systeme bereitzustellen. Da der Aufbau verteilter Anwendungen mehr und mehr zu einem gängigen Entwurfsmuster geworden ist, ist die Fähigkeit, diese Inhalte wie ein „Headless CMS“ bereitzustellen, hier sehr wichtig, wenn auch nicht die einzige erforderliche Art der Bereitstellung.

Website- und App-Builder

Inhalte sind leistungsstark, aber Inhalte sind nichts, wenn sie nicht über das richtige Medium verfügbar sind. Geschäftskunden benötigen einfach zu bedienende Tools, um Inhalte bereitzustellen: Sie möchten Landing Pages, Webseiten oder Apps erstellen, Designs und Stile ändern, Feedback erfassen, Kampagnen verwalten, direkt mit den Nutzern der Inhalte interagieren – das ist es, was wir die Website- und App-Builder nennen. Standardmäßig bieten DXPs hier umfangreiche Funktionen zur Erstellung von Webseiten und mobilen Anwendungen.

Andere Bereiche wie „Digital Signage“, Printmedien oder IoT, in denen Inhalte möglicherweise konsumiert werden, sind zu spezifisch, um in einer solchen DXP enthalten zu sein. Diese müssen möglicherweise in einer maßgeschneiderten Weise in den Content-Hub integriert werden.

E-Commerce- und e-Business-Transaktionsfunktionen

Es ist kein Geheimnis, dass digitalisierende Unternehmen ein wachsendes Bedürfnis haben, ihren Nutzern den Online-Kauf und -Verkauf zu ermöglichen. Es wird geschätzt, dass der globale E-Commerce im Jahr 2018 um mehr als 20 % steigen wird und die Einnahmen bis 2021 auf fast 5 Billionen Dollar anwachsen werden. Infolgedessen ist der E-Commerce zunehmend in alle digitalen Transformationsprojekte involviert. Auch wenn dies nicht in jedem Fall zutrifft, so kommt er doch oft genug vor, um als eine wesentliche Fähigkeit innerhalb einer DXP betrachtet zu werden.

Personalisierung und Profiling

Viele Jahre lang war die Kommunikation im Web der Rundfunkkommunikation sehr ähnlich: one-to-many, bei der derselbe Inhalt an alle Besucher und Kunden übermittelt wurde. Damit ist es eindeutig vorbei. Relevanz in der Kommunikation mit Kunden ist so wichtig geworden, dass die Eigenschaft, relevant zu sein, indem man Kundenerlebnisse personalisiert und gezielt anspricht, ein Muss ist. Dabei gibt es eindeutig zwei Seiten:

  • Das Unternehmen kann seine Kunden mit effizienten Tools erfassen und gezielt ansprechen, maschinelles Lernen und andere KI-Fähigkeiten nutzen, das Kundenverhalten überwachen und sich automatisch an diese anpassen, um sehr relevante personalisierte Erlebnisse zu bieten.
  • Den Endbenutzer die Möglichkeit zu geben, darauf Einfluss zu nehmen, wie das Unternehmen mit ihm interagiert, welche Dienstleistungen, Produkte und Inhalte ihm angeboten werden und, was ebenso wichtig ist, was ihm nicht angezeigt werden soll.

Interoperabilität und Erweiterbarkeit

Die letzte der für eine DXP erforderlichen Komponenten ist die Fähigkeit, mit anderen Systemen und Diensten zusammenzuarbeiten. Dies erscheint jedem Entscheidungsträger weniger klar, da es sich für Entwickler und Designer mehr auf Funktionalität bezieht und für Geschäftskunden weniger relevant ist. In der Tat kann es wie in der heutigen digitalen Welt übersehen werden, da Entwickler immer auf oder neben jedem System erstellen können, um miteinander zu interagieren.

Vor allem aber geht es hier darum, wie man schnell, nachhaltig und kosteneffizient mit anderen Geschäftssystemen interagieren kann, ohne immer wieder alles neu entwickeln zu müssen. Jeder digitale Fachmann kennt den Schmerz und die Barrieren hinter der Integration von Geschäftssystemen, selbst in einer Cloud-Welt, in der APIs und Webdienste den Entwicklern viele Möglichkeiten bieten. Entscheidend ist, dass eine DXP dazu beiträgt, diese Komplexität zu beseitigen und intelligente, zuverlässige Service- und Geschäftsintegrationen ermöglicht.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dieses Ziel zu erreichen, z.B. durch den Aufbau einfacherer technischer Integrationsschichten, durch die Entwicklung von Konnektoren für ein breites Spektrum von Lösungen oder durch die Offenlegung aller Informationen über Web-APIs. Bisher ist dies ein unreifer und fließender Bereich, in dem noch viel Fortschritt und Innovation zu leisten ist.

Der Beitrag ist in ausführlicher Form zuerst im Ibexa Blog am 6.6.2020 erschienen.

Worauf Sie bei der Erstellung einzigartiger Kundenerlebnisse achten sollten und mehr zur Digital Experience Platform (DXP) von Ibexa erfahren Sie im kostenfreien Whitepaper. 

Veröffentlicht am 23. Juni 2020, aktualisiert am 20. Oktober 2020

Bildquelle: unsplash, Raquel Martínez

Teilen auf

Roland Benedetti

Roland Benedetti ist Chief Product Officer bei Ibexa, der eZ Systems GmbH.

Modellkomimierung_News

KI-Modelle komprimieren und Ressourcen sparen

Viele KI-Modelle haben hohe Trainings- und Betriebskosten und damit sowohl wirtschaftliche als auch ökologische Folgen. Qi Wu von ontolux stellt einige Methoden der Modellkomprimierung vor, die helfen, den CO₂-Fußabdruck, der durch die Verwendung neuronaler Netze entsteht, zu verringern. 

BSI_Grafik_kl

Analyse von Lageinformationen für das BSI

ontolux entwickelt für das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine NLP-Anwendung zur Analyse von Lageinformationen und der Erkennung von Gefahrenmeldungen.

Header_KI_Forschung_ontolux

KI & Forschung 12-2021

Das Jahr 2021 war geprägt von Language Models, aber generell war eine gewisse Stagnation im Bereich KI und NLP zu erkennen. In der aktuellen Dezember-Ausgabe von „KI und Forschung“ stellt Dr. Till Plumbaum erneut die wichtigsten Ereignisse im KI-Umfeld vor.

Kuchenbuch_Michaela

Mobiles Arbeiten bei Neofonie

Seit 2020 arbeitet die Mehrheit der Neofonie Mitarbeiter remote aufgrund der aktuellen Situation – Pandemie. Wie hat sich das Miteinander und das gemeinsame Arbeiten verändert? Wir haben Michaela Kuchenbuch, HR Recruiting, gefragt, was die neue Arbeitskultur bei Neofonie ausmacht und wie sie sich umsetzen lässt.

Künstliche neuronale Netze und Ihre Rechenleistung

Künstliche neuronale Netze (ANN) haben in der Regel eine enorme Größe mit unzähligen Parametern, um komplexe Probleme zu lösen. Dies erzeugt jedoch hohe Rechenleistungen. Unsere KI-Agentur ontolux stellt einige der bekanntesten neuronalen Netze für NLP hinsichtlich ihrer Leistung, Größe und Energieeffizienz vor.

KI & Forschung 11-2021

In der aktuellen November-Ausgabe von „KI und Forschung“ geht es um die Fortschritte in der Informatik, Mathematik und Computertechnik, den freien Zugang zu GPT-3 und um die Ethik von Künstlicher Intelligenz.

Whitepaper zu Text Mining und NLP-Frameworks im Vergleich

ontolux – KI-Agentur der Neofonie gibt im aktualisierten Whitepaper “Die wichtigsten deutschsprachigen NLP-Whitepaper unter der Lupe” einen detaillierten Überblick über Anforderungen, Anbieter-Tests sowie Ergebnisse.

Reibungslose CMS Einführung bei R+V

Auf der Suche nach einer sicheren und einheitlichen technologische Content Plattform für die gesamte R+V, hat sich die R+V Versicherung für Einführung des neuen Content Management Systems Magnolia entschieden. Die Implementierung erfolgte durch Neofonie.

scalye_News_Logo

Neofonie ist Partner für die ABOUT YOU SCAYLE Commerce Engine

Neofonie gehört zu den ersten 14 ausgewählten deutschlandweiten Partnern für das Enterprise Shop Software SCAYLE. Als Partner unterstützt Neofonie vor allem in der Beratung, UX, im Frontend und der Implementierung.

In der aktuellen Oktober-Ausgabe von "KI und Forschung" geht auf das neu erschienene Language Model – MT-NLG von Microsoft und NVIDIA ein, beschäftigt sich mit der neuesten Version der Machine Learning Library PyTorch und der Zukunft der Suche.

KI & Forschung 10-2021

In der aktuellen Oktober-Ausgabe von „KI und Forschung“ geht es um das neu erschienene Language Model – MT-NLG von Microsoft und NVIDIA sowie um die neueste Version der Machine Learning Library PyTorch und die Zukunft der Suche.

Gratis Usability Check mit Grant McGillivray

Ein digitales Produkt, sei es eine Website, ein Onlineshop oder eine digitale Anwendung, soll Usern ein positives Nutzererlebnis verschaffen. Wie kann dieses wichtige Ziel erreicht werden? Wie gut ist das Nutzererlebnis der eigenen Website? ION ONE gibt darauf Antworten mit einem kostenfreien Usability Check.

Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung

Im Rahmen der Onlinezugangsgesetzes (OZG) sind Einrichtungen der öffentlichen Hand verpflichtet, ihre Serviceleistungen digital zugänglich zu machen. Hierfür ist die automatisierte Verarbeitung von Texten unumgänglich, um „weniger Papierkram“ zu verursachen.

axel-ionone_news

UX-Sprechstunde mit Axel Hillebrand

Digitale Produkte nutzerzentriert zu gestalten, wirft viele Fragen auf. Mit der UX-Sprechstunde von ION ONE steht Ihnen Axel Hillebrand als UX-Experte für jegliche Fragen zur Verfügung – kostenfrei und ganz individuell.

Noelani_Mac

noelani.de: Der neue Onlineshop für trendbewusste Frauen

Der femininen Schmuck von NOELANI erhält erstmalig eine eigene Onlinepräsenz. Von der Konzeption, über das Design bis zur Entwicklung auf Shopware 6 hat Neofonie den neuen Onlineshop umgesetzt.

KI & Forschung 09-2021

In der September-Ausgabe von „KI und Forschung“ werden die Themen Künstliche Intelligenz als Forschungsgebiet, Arbeiten in der Zukunft und Neuigkeiten von Google aus dem Search On Event vorgestellt.

ION ONE beim Digital Marketing Summit 2021

Der Digital Marketing Summit ist das Event des Jahres 2021 für Themen des digitalen Marketings und UX/UI. Axel Hillebrand von der UX-Agentur ION ONE ist mit einem Vortrag vertreten und zeigt, wie B2B-Websites in Lead-Maschinen verwandelt werden.

Whitepaper: Goldstandard für kundenspezifische Suchlösungen

Eine kontinuierliche Optimierung einer Suche ist unerlässlich. In dem Whitepaper „Goldstandard für kundenspezifische Suchlösungen“ stellt Cornelia Werk, Lead Consultant Search bei ontolux, Konzepte einer goldstandardbasierten Evaluation vor.

Index eines Buches

Neofonie startet Forschungsprojekt mit der HU Berlin

Zusammen mit dem Lehrstuhl der HU Berlin von Professor Alan Akbik, startet Neofonie das ZIM Projekt Semantische Begriffsanalyse für Information Retrieval Aufgaben (SEBIRA).

Header_Crossplan_PM

Crossplan Deutschland und Neofonie Mobile GmbH entwickeln Wrapper SDK für Audio-Apps

Mit dem neuen Wrapper SDK von Crossplan Deutschland stehen Audio-Publishern einfach und effizient alle benötigten SDKs für ein datengetriebenes App Advertising und Audio-Marketing zur Integration in die eigene App-Landschaft zur Verfügung.

Green_IT

Neofonie mit klimaneutraler Website

Neofonie setzt auf Green IT und ist bemüht, Emissionen so weit wie möglich zu reduzieren und Ressourcen umweltschonend einzusetzen. Jeder Klick auf neofonie.de ist klimaneutral. Neofonie unterstützt hierfür zertifizierte Klimaprojekte.

Unser Newsletter „Neo Report“ vermittelt konkretes Praxiswissen, Trends und Know-how für Ihr digitales Business – quartalsweise und kompakt. Jetzt anmelden.