Finden leicht gemacht im Internet-of-Things: Neofonie bringt Gigaset G-tag in die Cloud

Mit dem G-tag von Gigaset wird das “Internet-of-Things” buchstäblich zur Realität. Mithilfe der kleinen Bluetooth-Sender findet der Nutzer seine Gegenstände wieder. Neofonie hat das Backend weiterentwickelt und ermöglicht so mehr Funktionen und einen reibungslosen Betrieb in der Cloud.

Mit G-Tag von Gigaset alles im Blick

Mit dem innovativen G-tag hat Gigaset einen Bluetooth-basierten Sender auf den Markt gebracht, mit dessen Hilfe Gegenstände im Blick behalten, gesucht und wiedergefunden werden können. Mit der dazu gehörigen G-tag App können die Funktionen verwaltet und das G-tag lokalisiert werden. Um die Flexibilität und den Funktionsumfang zu erhöhen, wurde Neofonie mit der Entwicklung eines geeigneten cloudbasierten Backend beauftragt.

TASKS
  • Konzeption
  • UX-Design
  • Entwicklung

TECHNICAL PLATFORMS & PARTNERS

Leichte Bedienung

“Suchen. Überwachen. Finden. Erinnern. Alarmieren” – die Funktionen des G-tag von Gigaset helfen Zeit zu sparen. Steuerbar sind die Bluetooth-basierten G-tags durch die G-tag App, die ab Android 4.4.2 und iOS 7 zur Verfügung steht. Um das G-tag von jedem Gerät aus lokalisieren und verwalten zu können, entwickelte Neofonie eine skalierbare und hochverfügbare cloudbasierte Backend-Lösung, in der jegliche Einstellungen und Funktionen gespeichert werden und das Internet of Things möglich wird.

Cloudbasierte Datensicherung

Wesentliche Voraussetzung für die Lösung ist das Sharing-Konzept. Der App-Nutzer kann individuelle Kreise mit anderen App-Nutzern (“Circles”) definieren, mit denen er die G-tags teilen kann. Dabei wird die Konfiguration der Apps in der Cloud gespeichert, damit der Wechsel auf ein anderes Smartphone oder Tablet reibungslos und ohne Risiko eines Datenverlustes möglich ist.

Iphone mit Screen Gigaset, daneben Gigaset 3 Token auf einem Schreibtisch

Iphone mit Screen Gigaset, daneben Gigaset 4 Token
Geräteübergreifend

Zu den Funktionen, die mithilfe der Cloud realisiert werden, gehören u.a. eine Ortungsfunktion, mit deren Hilfe sich Gegenstände auffinden lassen, eine Alarmfunktion, die sich meldet, sobald ein markierter Gegenstand die Reichweite des Smartphone-Bluetooth verlässt oder betritt sowie eine Übertragungsfunktion, die es ermöglicht, G-tags an andere Nutzer zu übertragen und die Alarmfunktion geräteübergreifend zu verwalten.

  • JSON als durchgängiges Datenformat
  • Spring JPA als Datenbackend
  • Continuous-Delivery-Pipeline
  • Native Android- und iOS-Bibliotheken
  • Agile Entwicklung nach Kanban
  • Betrieb auf Basis von Docker Containern

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Mit dem Gigaset G-tag wird das Internet-of-Things buchstäblich zur Realität. Im Zusammenspiel des kleinen Bluetooth-Senders mit der G-tag App findet der Nutzer seine Gegenstände einfach wieder. Neofonie hat das passende Backend entwickelt, sodass der Nutzer die zahlreichen Vorteile des G-tag in der Cloud nutzen kann.“ 

Dr. Johann Kempe, Chief Technology Officer

Raphael Dörr, Head of Global Corporate and Digital Strategy & Transformation

Gigaset

Unser Kunde

Die Gigaset AG, München, ist ein international agierendes Unternehmen im Bereich der Kommunikationstechnologie. Die Gesellschaft ist Europas Marktführer bei DECT-Telefonen. Weltweit rangiert der Premiumanbieter mit etwa 1.250 Mitarbeitern und Vertriebsaktivitäten in circa 70 Ländern ebenfalls an führender Stelle. Unter der Bezeichnung Gigaset pro entwickelt und vertreibt das Unternehmen weiterhin innovative Geschäftstelefonielösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Die Gesellschaft ist auch im Bereich Smart Home aktiv. Unter Gigaset elements werden innovative, Cloud-basierte Sicherheitslösungen entwickelt und vertrieben.

Stefan Gerstmeier

Stefan Gerstmeier

COO Neofonie Mobile & Neofonie Polska

+ 49 30 24627-284

stefan.gerstmeier@neofonie.de

Das könnte Sie interessieren
TextMining_Illustration

Neues Forschungsprojekt Text2Tech

Ziel ist die Erforschung und Entwicklung automatisierter Methoden zur Technologiebeobachtung am Beispiel der Automobilbranche.

Work-Life-Balance-Maßnahme Sabbatical bei Neofonie

Sabbatical als ein Work-Life-Balance-Instrument kann eine Auszeit vom Job ermöglichen und Träume erfüllen. Markus von Neofonie schildert seine ganz persönlichen Erfahrungen zum Thema.

Header_Fuechse

Neofonie Mobile ist offizieller Partner der Füchse Berlin 

Der Handball-Bundesligist Füchse Berlin erneuert sein digitales Angebot und holt sich Neofonie Mobil als offizieller App-Partner der Füchse Berlin an Board.

Google Analytics 4 kommt – Was jetzt zu tun ist

Das Webanalyse-Tool Google Analytics, Universal Analytics (GA3) wird am 01. Juli 2023 komplett auf Google Analytics 4 (GA4) umgestellt. Ivo Stechow – SEO-Experte bei Neofonie sagt wie die Umstellung gelingt.

Header_KI_Forschung_ontolux_christopher-burns-Kj2SaNHG-hg-unsplash_05_22

KI & Forschung 05-2022

Wie kann künstliche Intelligenz in der Justiz unterstützen? Diese und weitere Themen stellt Dr. Till Plumbaum in der aktuellen „KI und Forschung“- Reihe vor.

Sofia Lisiza im Interview bei Neofonie_betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung bei Neofonie – ein Erfahrungsbericht

Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zum beruflichen Erfolg und dem persönlichen Karriereweg. Sofia Lisiza berichtet im Interview von ihren ganz persönlichen Erfahrungen mit dem Thema betriebliche Weiterbildung bei Neofonie.

ontolux bei der Buzzwords 2022

Qi Wu von der KI-Agentur ontolux stellt Methoden zur Ressourceneinsparung von KI-Modellen mittels Knowledge Destillation in ihrem Vortrag bei der Buzzwords 2022 in Berlin vor. Die Buzzwords Berlin konzentriert sich auf Themen wie Open-Source-Softwareprojekte, Suche, Speicherung, Streaming und Verarbeitung von großen Datenmengen.

Header_Vortrag_Qi Wu_ontolux_pietro Jeng-n6B49lTx7NM-unsplash_06_21

ontolux bei der Mind Mastering Machines 2022

Die Minds Mastering Machines (M3) Konferenz wendet sich an Softwareentwickler, Data Scientists und Forschende, die Machine Learning und KI-Anwendungen entwickeln. Qi Wu von der KI-Agentur ontolux stellt Methoden zur Ressourceneinsparung von KI-Modellen mittels Knowledge Destillation in einem Vortrag vor.

KIFE_042022

KI & Forschung 04-2022

Die nächste Runde der großen Machine Learning-Modelle ist eingeleitet und GPT-3 und T5 sollen in Rente geschickt werden. In der ontolux „KI und Forschung“- Reihe gibt Dr. Till Plumbaum wieder Einblicke in aktuelle KI-Themen.

Rennfahrer

Wie es B2B Webseiten gelingt, mehr Service zu bieten

Ein durchdachtes UX-Design verwandelt B2B-Websites in ein effizientes Service-Instrument. In der Marconomy gibt UX-Experte Axel Hillebrand Tipps, worauf B2B-Marketer achten sollten.

Kind und Karriere – Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Neofonie

Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für viele Eltern eine Herausforderung und erfordert familienfreundliche Unternehmenskulturen. Wie familienfreundlich ist Neofonie ? Wir haben Khayrat Glende, Head of Quality Management dazu befragt.

Entity Linking mit Doccano und TXTWerk

Zum Labeling von Entitäten hat ontolux das Open Source-Annotationstool Doccano mit der Anbindung an das hauseigene Textanalyse-Framework TXTWerk in einem Fork eingebunden, um eigene Entity Linking Annotationen zu erstellen.