Core Web Vitals und deren Auswirkung auf die Webentwicklung

Core Web Vitals und deren Auswirkung auf die Webentwicklung

Mit der Einführung der Core Web Vitals Mitte Juni 2021 als zusätzliche Rankingfaktoren kommen auf die Webentwicklung neue Herausforderungen zu. Wir gehen den Fragen nach, was sind die Core Web Vitals, welche Bedeutung haben sie, wie kann man sie messen und überprüfen, wie sind sie als neue Rankingfaktoren zu bewerten und wie führt man Kunden an das Thema heran.

Inhaltsverzeichnis

  1. Was sind Core Web Vitals?
  2. Welche Bedeutung haben sie für die Webentwicklung?
  3. Analyse-Tools für die Core Web Vitals
  4. Core Web Vitals als Rankingfaktoren
  5. Kommunikation mit Kunden
  6. Fazit

Was sind Core Web Vitals?

Die Core Web Vitals sind eine Initiative von Google, um laut eigenen Aussagen einheitliche Richtlinien für Qualitätssignale bereitzustellen, die für ein großartiges Benutzererlebnis im Web unerlässlich sein sollen.

Diese neuen Signale fokussieren sich dabei auf drei Aspekte; dem Laden, der Interaktivität und der visuellen Stabilität einer Website.

https://web.dev/vitals/

Jede dieser neuen Metriken hat festgeschriebene Werte, die besagen, ab wann eine gute User Experience vorliegt – laut Google:

  • Der „Largest Contentful Paint“ (LCP) gibt die Renderzeit des größten Bildes oder Textblocks an, der innerhalb des Viewports relativ zum Zeitpunkt des ersten Ladevorgangs der Seite sichtbar ist und soll unter 2,5 Sekunden betragen
  • Der “First Input Delay” (FID) misst die Zeit von der ersten Interaktion eines Benutzers mit einer Seite bis hin zu dem Zeitpunkt, an dem der Browser tatsächlich mit der Verarbeitung beginnen kann und soll unter 100 ms betragen
  • Der “Cumulative Layout Shift” (CLS) misst jede unerwartete Layoutverschiebung, die während des gesamten Ladevorgangs einer Seite auftritt und sollte einen Wert unter 0,1 haben
https://developers.google.com/search/blog/2020/05/evaluating-page-experience

Das Besondere an den Core Web Vitals ist, dass sie auch mit in die Rankings der Google-Suche einfließen. Dadurch wird die technische User Experience einer Website ebenfalls ins Ranking mit hineinfließen, was die Wichtigkeit nochmal zeigt.

Welche Bedeutung haben sie für die Webentwicklung?

Mit der Einführung der Core Web Vitals auch als Rankingfaktor gibt Google Websitebetreiber und Entwickler neue Anreize, um ihre Website ihren Usern so ansprechend wie möglich zu gestalten.

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass der aktuelle Status quo aus Nutzersicht viele Wünsche offenlässt. Also gibt es noch viel Nachholbedarf.

Kritiker könnten jetzt einwenden, dass Google seine Marktmacht ausnutzt, Webmaster und ihre Websites nach dessen Vorstellungen von guter User Experience dahingehend optimieren zu lassen, sodass User weiterhin Google verwenden, da neben relevanten Ergebnissen auch solche mit guter Page Experience enthalten sind. 

Die Kritik ist berechtigt, aber es steckt auch ein Fünkchen Wahrheit drin, dass die aktuelle User Experience, gerade auf mobile Devices immer noch ungenügend ist.

Schauen wir uns deswegen genauer an, welche direkten Auswirkungen die Core Web Vitals auf die Webentwicklung haben werden.

Die Bedeutung der Core Web Vitals wird weiter steigen

Anfang des Jahres twitterte Danny Sullivan, welcher die Searchliaison von Google betreut, dass die Core Web Vitals zur Einführung als Rankingfaktor schwächer gewichtet werden.

Mit der Zeit könnte sich dies jedoch ändern, sodass die Core Web Vitals eine stärkere Gewichtung erfahren und mehr ins Ranking einfließen. Neben relevantem Content sollte dann auch die Page Experience stimmen. Somit kann man davon ausgehen, dass die Core Web Vitals sich als Thema etablieren und ausgebaut werden.

Je nachdem, in welche Richtung sich das Web entwickelt, könnten neben den drei initialen Metriken, weitere hinzukommen.

Gerade das Thema rund um Pagespeed bietet viele weitere Metriken wie bspw. “Time to first byte” (TTFB) oder “Dom Content Loaded” (DCL), die ebenfalls vom Chrome User Experience Report (CrUX) erfasst werden, welche das Potenzial hätten, als zusätzliche Web Vitals erfasst zu werden.

https://twitter.com/dannysullivan/status/1364627099835768832?s=20

Anfänglich sollten bei der Bewertung nur die mobilen Daten von echten Usern hinzugezogen werden. Bei der diesjährigen Entwicklerkonferenz Google I/O gab Jeffrey Jose, Product Manager bei Google, bekannt, dass neben den mobilen auch Desktop-Daten ins Ranking mit einfließen, da man über alle Device-Klassen hinweg die besten Ergebnisse ausgeben möchte. Ein genaues Datum für den Rollout ist noch nicht bekannt.

Es zeigt aber, dass das Thema rund um die Core Web Vitals das gesamte technische Spektrum der User Journey umfassen wird.

Man muss sich vermehrt dem Benchmark seiner Konkurrenz stellen

Auch wenn Google für die einzelnen Metriken der Core Web Vitals festgesetzte Werte vorgibt, was als gute oder schlechte User Experience erachtet wird, erhalten sie ihre Wichtigkeit erst in Anbetracht der Konkurrenz, welche sich ebenfalls für die gleichen Themen auf Google positionieren möchte.

Man hat somit ein Benchmark, an den man sich messen kann und welcher entscheiden kann, welcher Mitbewerber in den Google-Suchergebnissen aufgrund seiner verbesserten Page Experience höhere Rankings erzielt.

Somit wird man sich bei der Webentwicklung, insbesondere aus technischer Sicht, mit der Konkurrenz auseinandersetzen müssen, um mit der eigenen Website eine bessere Erfahrung bieten zu können.

https://www.thinkwithgoogle.com/intl/de-de/feature/testmysite/

Technische User Experience gewinnt an Bedeutung

User Experience wird sehr oft mit dem visuellen in Verbindung gebracht. Zurecht, da der erste Eindruck einer Website davon abhängt, ob Nutzer abspringen oder ihre User Journey fortsetzen.

Mit den Core Web Vitals tritt die technische User Experience in den Vordergrund. Auch dieser Aspekt muss bei der Webentwicklung berücksichtigt werden, nicht nur von Entwicklern, sondern in hohem Maße auch von UX-Designern.

Es beginnt schon bei der Auswahl des Tech-Stacks

Schon zu Beginn eines Web-Projekts wird man sich Gedanken machen müssen, auf welches Teck-Stack man setzen will und in welchem Maße damit die Core Web Vitals optimiert werden können.

Die Frage nach der Wahl der passenden Technologie kann und sollte natürlich nicht nur ausschließlich davon abhängen, wie gut die Core Web Vitals danach abschneiden. Vielmehr sollten diese Gedanken ein zusätzlicher Punkt zur Entscheidungsfindung sein, da natürlich je nach Funktion und Nutzen unterschiedliche Technologien in Frage kommen.

So soll bspw. Server-Side-Rendering sehr viele Vorteile für die Core Web Vitals bringen, da es gerade die Ladezeit für JavaScript reduzieren kann. Ob das schon ausreicht, sich dafür zu entscheiden, ist sicherlich fraglich und zu kurz gedacht.

Von daher sollte man immer die Core Web Vitals im Hinterkopf haben, wenn man ein neues Web-Projekt startet und gerade dabei ist, das Tech-Stack zusammenzustellen.

Analyse-Tools für die Core Web Vitals

Um die Core Web Vitals effizient zu optimieren, stellt Google einige Tools zur Verfügung.

https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/?hl=de

PageSpeed Insights

Eines der bekanntesten Tools, mit denen man Auskünfte über die Core Web Vitals der eigenen Website erhalten kann, ist Googles PageSpeed Insights.

Über die Jahre hat es viele Veränderungen erfahren und wurde durch neue Funktionalitäten erweitert.

Mit PageSpeed Insights kann man für eine beliebige URL die Werte für die Core Web Vitals herausfinden.

Dabei stößt man zunächst auf zwei Datensätze, die der Feld- sowie der Labdaten.

Bei den Felddaten handelt es sich um Daten echter Nutzer, die über den Chrome User Experience Report (CrUX), innerhalb des Chrome Browsers, erhoben werden. Es sind somit Daten echter Nutzer, welche die Page Experience mit der eigenen Website aufzeigen. Für die Bewertung der Core Web Vitals wird Google auf die Felddaten zurückgreifen. Die Felddaten beziehen sich hierbei auf die letzten 28 Tage.

Neben den Felddaten werden auch Labdaten angezeigt, die meist unter strikteren Bedingungen testen wie bspw. einer durchschnittlichen, mobilen Geschwindigkeit. Die Labdaten werden vom Lighthouse Audit erhoben.

Beide Datensätze zeigen somit auf, wie es um die Page Experience bestellt ist.

Mithilfe der Strukturkarte lassen sich Ressourcen ausfindig machen, die beim Seitenaufbau nicht verwendet, aber trotzdem geladen werden.

Gleich danach folgen die Empfehlungen für einzelne Optimierungen, die man sogar nach den jeweiligen Metriken filtern kann.

Großer Nachteil der Web-Version von PageSpeed Insights ist, dass nur eine Analyse von einer URL möglich ist. Um sich aber die Werte für mehrere URLs gleich einzuholen, kann man auf die PageSpeed Insights API zurückgreifen.

VorteileNachteile
Allgemeiner Score wird wiedergegebenAuswertung erfolgt nur für eine URL
Ausgabe von Feld- und Labdaten
Nicht benötigte Ressourcen werden angezeigt
Rendering der Seite vorhanden
Detaillierte Empfehlungen samt Einsparpotenzial, die sortiert werden können

https://search.google.com/search-console?hl=de

Google Search Console

PageSpeed Insights liefert zwar detaillierte Informationen, diese aber nur für jeweils eine URL.

Um einen globalen Einblick in die Performance der eigenen Website zu erhalten, bietet sich hierfür der Report “Core web vitals” in der Google Search Console an.

Aufgeteilt in “Mobile” und “Desktop” erhält man den Stand der Core Web Vitals für jede URL, die sich im Google Index befinden.

Dies ist insbesondere dann hilfreich, wenn man mögliche Optimierungspotenziale auf Verzeichnisebene und auf Basis von Seitentypen ausfindig machen möchte.

Was hier jedoch fehlt, sind die detaillierten Empfehlungen wie bei PageSpeed Insights.

VorteileNachteile
Übersicht über alle URLsKeine detaillierten Empfehlungen

Chrome Developer Tools

Die beiden vorherigen Tools bieten sich an, wenn man schon bestehende URLs verbessern möchte.

Befindet man sich bspw. in einer Dev- oder Staging-Umgebung, lassen sich diese nur mit Umwegen nutzen.

Bei Nutzung von Chrome ab der Version 90 gibt es die Möglichkeit, die Core Web Vitals direkt abzurufen. Dazu muss man unter “Customize and control DevTools” auf Rendering gehen und den Punkt “Core Web Vitals” aktivieren. Und schon werden einem die Daten der entsprechenden Seite angezeigt.

Zusätzlich gibt es seit Chrome 88 im Performance-Report den Abschnitt “Core Web Vitals”, aus dem man ebenfalls nützliche Insights ziehen kann.

VorteileNachteile
Core Web Vitals lassen sich auf Dev- und Staging-Instanzen testenKeine Bulk-Analyse möglich

Core Web Vitals als Rankingfaktoren

Wie schon zuvor erwähnt, werden die Core Web Vitals laut Danny Sullivan zunächst beim initialen Rollout einen eher geringen Impact haben. Mit der Zeit könnte die Page Experience jedoch eine größere Gewichtung erhalten.

Im Google-Podcast “Search off the Records” sprachen John Mueller, Martin Splitt und Gary Illyes darüber, dass man zwischen starken Rankingfaktoren und sog. “Tie-Breakern” unterscheiden kann.

Starke Rankingfaktoren sind all diejenigen, wo es um die inhaltliche Relevanz des Contents zum eingegebenen Suchbegriff geht. Also wie am besten der Content das Suchbedürfnis bedient.

Wenn für ein Suchbegriff ähnlicher Content von allen Wettbewerbern in den SERPs angeboten wird, kommen die sog. “Tie-Breaker” ins Spiel. Bei ähnlichem Content werden dann Faktoren wie bspw. die Core Web Vitals hinzugezogen, um die Positionen in den SERPs zu bestimmen.

Auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht, als ob die Core Web Vitals einen geringen Impact haben werden, können schon kleinste Verschlechterungen in den Positionen für einen starken Rückgang des organischen Traffics sorgen.

Laut einer CTR-Studie von Advanced Web Ranking sieht man bspw. in der Kategorie “Health & Fitness”, dass die Klickrate (Anzahl der Klicks geteilt durch die Anzahl der Impressionen: Klicks ÷ Impressionen = CTR) schon nach der 1. Position drastisch zurückgeht und sich erst ab der 10. Position in ein normales Niveau einpendelt.

https://www.advancedwebranking.com/ctrstudy/

Hat man vor dem Launch der Core Web Vitals die Top 3 für ein Suchbegriff belegt, könnte es nun sein, falls der Content ähnlich zu den Konkurrenten ist, aber dieser über eine bessere Page Experience verfügt, man in den Top 5 landet, und dabei aber im Verhältnis einen drastischen Einschnitt an organischer Performance erleidet.

So kann man sagen, dass wenn der Content einzigartig und originell ist, die Core Web Vitals keinen großen Impact haben werden. Bei zu generischem Content könnte es dazu führen, wenn die Metriken unzureichend sind, dass man hier organischen Traffic einbüßt.

Kommunikation mit Kunden

Viele Kunden sind sicherlich verunsichert, ob sie vom Launch der Core Web Vitals im Juni 2021 negativ betroffen sein könnten.

Entwarnung: Verfügt man im Vorfeld über hochwertigen und einzigartigen Content, so sollten schlechte Core Web Vitals an den Rankings nicht rütteln, weil Relevanz weiterhin höher gewichtet ist als die Page Experience.

In diesem Szenario sollte man nichtsdestotrotz die Core Web Vitals optimieren, um neben dem einzigartigen Content auch weiterhin über einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu verfügen.

Besitzt man jedoch Content, der recht generisch ist und sich nicht von der Konkurrenz unterscheidet, könnte es passieren, dass man hier bei schlechten Core Web Vitals Einbußen hinnehmen muss.

In beiden Szenarien ist es jedoch ratsam, die Core Web Vitals zu optimieren, weil sie abgesehen von den Rankings wichtig für Ihre User sind und eine uneingeschränkte User Experience ermöglichen sollten.

Fazit

Die Core Web Vitals sind gekommen, um zu bleiben. Deswegen sollte man sich so früh als möglich mit der Optimierung vertraut machen und schauen, wie gut man seine bestehende oder kommende Website darauf abstimmen kann.

In Zukunft könnten die Core Web Vitals noch eine stärkere Gewichtung bei den Rankings erhalten und sogar neue Metriken hinzukommen.

Abgesehen davon, dass die Initiative von Google kommt, sollte eine einwandfreie User Experience stets im Zentrum der Webentwicklung stehen. Es gibt also viele Gründe, sich um die eigene User Experience zu kümmern. Manchmal muss man zu seinem Glück gezwungen werden.

Veröffentlicht am 23. Juni 2021

Teilen auf

Andre Leichsenring

Andre Leichsenring

André Leichsenring leitet seit 2009 den Bereich Professional Services in der Neofonie GmbH. Er ist studierter Informatiker und war u.a. in der Forschung beim Fraunhofer Institut FOKUS tätig. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen E-Commerce, Portale, Frontend und Mobile Web.

Anton Littau

Anton Littau

Anton Littau ist seit 2019 als SEO Consultant bei Neofonie tätig. Als studierter Literaturwissenschaftler ist ihm guter Content eine Herzensangelegenheit. Neben internen Marketing-Projekten unterstützt er Kunden in dem Ziel, ihre organische Sichtbarkeit auf Google zu erhöhen und die passende Zielgruppe zu erreichen.

Modellkomimierung_News

KI-Modelle komprimieren und Ressourcen sparen

Viele KI-Modelle haben hohe Trainings- und Betriebskosten und damit sowohl wirtschaftliche als auch ökologische Folgen. Qi Wu von ontolux stellt einige Methoden der Modellkomprimierung vor, die helfen, den CO₂-Fußabdruck, der durch die Verwendung neuronaler Netze entsteht, zu verringern. 

BSI_Grafik_kl

Analyse von Lageinformationen für das BSI

ontolux entwickelt für das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine NLP-Anwendung zur Analyse von Lageinformationen und der Erkennung von Gefahrenmeldungen.

Header_KI_Forschung_ontolux

KI & Forschung 12-2021

Das Jahr 2021 war geprägt von Language Models, aber generell war eine gewisse Stagnation im Bereich KI und NLP zu erkennen. In der aktuellen Dezember-Ausgabe von „KI und Forschung“ stellt Dr. Till Plumbaum erneut die wichtigsten Ereignisse im KI-Umfeld vor.

Kuchenbuch_Michaela

Mobiles Arbeiten bei Neofonie

Seit 2020 arbeitet die Mehrheit der Neofonie Mitarbeiter remote aufgrund der aktuellen Situation – Pandemie. Wie hat sich das Miteinander und das gemeinsame Arbeiten verändert? Wir haben Michaela Kuchenbuch, HR Recruiting, gefragt, was die neue Arbeitskultur bei Neofonie ausmacht und wie sie sich umsetzen lässt.

Künstliche neuronale Netze und Ihre Rechenleistung

Künstliche neuronale Netze (ANN) haben in der Regel eine enorme Größe mit unzähligen Parametern, um komplexe Probleme zu lösen. Dies erzeugt jedoch hohe Rechenleistungen. Unsere KI-Agentur ontolux stellt einige der bekanntesten neuronalen Netze für NLP hinsichtlich ihrer Leistung, Größe und Energieeffizienz vor.

KI & Forschung 11-2021

In der aktuellen November-Ausgabe von „KI und Forschung“ geht es um die Fortschritte in der Informatik, Mathematik und Computertechnik, den freien Zugang zu GPT-3 und um die Ethik von Künstlicher Intelligenz.

Whitepaper zu Text Mining und NLP-Frameworks im Vergleich

ontolux – KI-Agentur der Neofonie gibt im aktualisierten Whitepaper “Die wichtigsten deutschsprachigen NLP-Whitepaper unter der Lupe” einen detaillierten Überblick über Anforderungen, Anbieter-Tests sowie Ergebnisse.

Reibungslose CMS Einführung bei R+V

Auf der Suche nach einer sicheren und einheitlichen technologische Content Plattform für die gesamte R+V, hat sich die R+V Versicherung für Einführung des neuen Content Management Systems Magnolia entschieden. Die Implementierung erfolgte durch Neofonie.

scalye_News_Logo

Neofonie ist Partner für die ABOUT YOU SCAYLE Commerce Engine

Neofonie gehört zu den ersten 14 ausgewählten deutschlandweiten Partnern für das Enterprise Shop Software SCAYLE. Als Partner unterstützt Neofonie vor allem in der Beratung, UX, im Frontend und der Implementierung.

In der aktuellen Oktober-Ausgabe von "KI und Forschung" geht auf das neu erschienene Language Model – MT-NLG von Microsoft und NVIDIA ein, beschäftigt sich mit der neuesten Version der Machine Learning Library PyTorch und der Zukunft der Suche.

KI & Forschung 10-2021

In der aktuellen Oktober-Ausgabe von „KI und Forschung“ geht es um das neu erschienene Language Model – MT-NLG von Microsoft und NVIDIA sowie um die neueste Version der Machine Learning Library PyTorch und die Zukunft der Suche.

Gratis Usability Check mit Grant McGillivray

Ein digitales Produkt, sei es eine Website, ein Onlineshop oder eine digitale Anwendung, soll Usern ein positives Nutzererlebnis verschaffen. Wie kann dieses wichtige Ziel erreicht werden? Wie gut ist das Nutzererlebnis der eigenen Website? ION ONE gibt darauf Antworten mit einem kostenfreien Usability Check.

Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung

Im Rahmen der Onlinezugangsgesetzes (OZG) sind Einrichtungen der öffentlichen Hand verpflichtet, ihre Serviceleistungen digital zugänglich zu machen. Hierfür ist die automatisierte Verarbeitung von Texten unumgänglich, um „weniger Papierkram“ zu verursachen.

axel-ionone_news

UX-Sprechstunde mit Axel Hillebrand

Digitale Produkte nutzerzentriert zu gestalten, wirft viele Fragen auf. Mit der UX-Sprechstunde von ION ONE steht Ihnen Axel Hillebrand als UX-Experte für jegliche Fragen zur Verfügung – kostenfrei und ganz individuell.

Noelani_Mac

noelani.de: Der neue Onlineshop für trendbewusste Frauen

Der femininen Schmuck von NOELANI erhält erstmalig eine eigene Onlinepräsenz. Von der Konzeption, über das Design bis zur Entwicklung auf Shopware 6 hat Neofonie den neuen Onlineshop umgesetzt.

KI & Forschung 09-2021

In der September-Ausgabe von „KI und Forschung“ werden die Themen Künstliche Intelligenz als Forschungsgebiet, Arbeiten in der Zukunft und Neuigkeiten von Google aus dem Search On Event vorgestellt.

ION ONE beim Digital Marketing Summit 2021

Der Digital Marketing Summit ist das Event des Jahres 2021 für Themen des digitalen Marketings und UX/UI. Axel Hillebrand von der UX-Agentur ION ONE ist mit einem Vortrag vertreten und zeigt, wie B2B-Websites in Lead-Maschinen verwandelt werden.

Whitepaper: Goldstandard für kundenspezifische Suchlösungen

Eine kontinuierliche Optimierung einer Suche ist unerlässlich. In dem Whitepaper „Goldstandard für kundenspezifische Suchlösungen“ stellt Cornelia Werk, Lead Consultant Search bei ontolux, Konzepte einer goldstandardbasierten Evaluation vor.

Index eines Buches

Neofonie startet Forschungsprojekt mit der HU Berlin

Zusammen mit dem Lehrstuhl der HU Berlin von Professor Alan Akbik, startet Neofonie das ZIM Projekt Semantische Begriffsanalyse für Information Retrieval Aufgaben (SEBIRA).

Header_Crossplan_PM

Crossplan Deutschland und Neofonie Mobile GmbH entwickeln Wrapper SDK für Audio-Apps

Mit dem neuen Wrapper SDK von Crossplan Deutschland stehen Audio-Publishern einfach und effizient alle benötigten SDKs für ein datengetriebenes App Advertising und Audio-Marketing zur Integration in die eigene App-Landschaft zur Verfügung.

Green_IT

Neofonie mit klimaneutraler Website

Neofonie setzt auf Green IT und ist bemüht, Emissionen so weit wie möglich zu reduzieren und Ressourcen umweltschonend einzusetzen. Jeder Klick auf neofonie.de ist klimaneutral. Neofonie unterstützt hierfür zertifizierte Klimaprojekte.

Unser Newsletter „Neo Report“ vermittelt konkretes Praxiswissen, Trends und Know-how für Ihr digitales Business – quartalsweise und kompakt. Jetzt anmelden.