E-Commerce Microservices

E-Commerce Microservices

Was haben der Kurznachrichtendienst Twitter, On-Demand-Plattform Netflix und der Onlineshop Zalando gemeinsam? Sie setzen auf Microservices, um Wettbewerbsvorteile auszureizen. Microservices helfen monolithische Applikationen aufzubrechen und den time-to-market zu beschleunigen. So können beispielsweise Features schneller auf neue Anforderungen des Marktes angepasst werden. Die kleinen, flexibel-einsetzbaren Module haben klare Aufgaben und Verbindungen, dabei haben sie einen eigenen Lifecycle, sind unabhängig von Standard-Software und unterliegen dem Eigentum der Onlineshopbetreiber. Jan Herrmann, ehemaliger E-Commerce-Berater bei der Berliner Digitalagentur Neofonie, beschreibt es wie folgt:

Drei Ansätze, wie Microservices den E-Commerce aufbrechen

„Für Entscheider gibt es drei Möglichkeiten, um mithilfe von Microservices den E-Commerce anzukurbeln: Das Erweitern von Standardsystemen, um unabhängige, neue Features zu implementieren, die Entwicklung großer, individueller E-Commerce-Systeme auf Basis einer Microservice-Architektur oder  den Abbau von Software-Altlasten und die Kapselung einzelner Bereiche in Microservices“

Was sind Microservices?

Unter Microservices versteht man in sich abgeschlossene Funktionen und Applikationen, die keine weiteren Abhängigkeiten innerhalb des Systems aufweisen, in denen sie verwendet werden. Die einzelnen Services kommunizieren mit einfachen Protokollen miteinander, sind aber für sich gesehen autark und besitzen jeweils eine eigene Datenbank. Ein Microservice repräsentiert meist eine in sich geschlossene Business-Funktion wie den Kaufprozess oder das Publishing.

Was sind die Vorteile von Microservices?

  1. Einfache Erweiterung
    Mit Microservices können Sie Ihre Services problemlos erweitern ohne zu befürchten, dass diese Anpassungen auf andere Services Auswirkungen haben
  1. Schnelleres „time-to-market“
    Die Entwicklung von Microservices gewährleistet Ihnen damit schneller auf den Markt damit zu gelangen und Ihre Kunden neue Funktionen anzubieten
  1. Problemlose Deployments
    Wenn Sie Anpassungen an Ihren Microservices vornehmen, können Sie diese ohne Probleme einzeln deployen und in Ihr System integrieren

Drei Ansätze für Microservices im E-Commerce

1. Das Beste aus zwei Welten: Erweitern von Standardsystemen

Die Spanne an E-Commerce-Anwendungen reicht von einfachen SaaS-Systemen, wie Shopify über Standard-Software, die lediglich aufgesetzt und konfiguriert werden müssen bis hin zu komplexen Eigenentwicklungen. Viele Systeme scheitern jedoch an den individuellen Anforderungen des jeweiligen Online-Shops. Plugins bieten sich dann an, wenn man den Standard des Systems erweitern und auf Kernfeatures zurückgreifen möchte. Microservices hingegen eignen sich ideal dafür, um Erweiterungen fernab der Möglichkeiten der Standardsoftware zu implementieren. Dadurch können komplette, individuelle Checkout-Prozesse und komplexe Konfigurationen umgesetzt werden.

2. Content is King: CMS- mit E-Commerce-Lösungen kombinieren

Laut einer Studie des Content Marketing Forums stiegen allein im deutschsprachigen Raum die Content Marketing-Ausgaben 2016 um 18,9 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro. Daher wird die Integration eines Shopsystems, einschließlich der Verknüpfung von Produktdaten und redaktionellem Content für den Online-Vertrieb immer wichtiger. E-Commerce-Systeme besitzen jedoch in der Regel nur eingeschränkte CMS-Funktionalitäten. Einige Systeme bringen rudimentäre Grundfunktionen für die redaktionelle Erstellung von Content Seiten mit, diese erinnern aber eher an einfache Blogs. Zwar gibt es einige Plugins mit denen sich manche CMS Systeme an E-Commerce-Lösungen anbinden lassen, aber auch hier sind die Möglichkeiten meist sehr eingeschränkt. Daher gilt es, entweder das CMS bzw. die E-Commerce-Anwendung mit den fehlenden Feature-Komponenten auszustatten oder die E-Commerce-Lösung via API mit einem CMS, wie beispielsweise Magnolia CMS zu verknüpfen. Moderne API-basierte E-Commerce-Lösungen wie commercetools geben die Möglichkeit ein CMS als Basissystem zu verwenden und um E-Commerce-Funktionen zu erweitern.

3. Software-Altlasten abbauen – Legacy-System aufrüsten

Legacy Systeme sind über die Jahre gewachsene Anwendungen die meist sehr aufwändig an die Prozesse und Anforderungen eines Unternehmens angepasst wurden, sei es beispielsweise die Software zur Lagerhaltung oder die Organisation und Abwicklung von Bestellprozessen. Auf lange Sicht sind derartige Software-Altlasten allerdings aufwands- und kostenintensiv: Erweiterungen und Updates können somit nur eingeschränkt umgesetzt werden. Die Wartung, das Überwachen sowie das Fixen von Bugs und wechselseitige Abhängigkeiten gestalten sich zunehmend umfangreicher. Ersetzt man schrittweise Funktionalitäten des alten Systems durch kleine Microservices, kann die Erweiterbarkeit des Systems wiederhergestellt werden, die Wartungsaufwände reduziert und die Performanz des Gesamtsystems kann so durch diese Entlastungen gesteigert werden. Für IT-Leiter bedeutet dies vor allem die Wiederherstellung von Beweglichkeit.

Fazit

Microservices bieten Ihnen gerade im E-Commerce viele Vorteile und Möglichkeiten. Falls Sie viele individuelle Anforderungen an Ihr System haben und sich dieses dynamisch durch kontinuierliche Entwicklungen erweitern soll, bietet sich hier definitiv eine Microservice-Architektur an!

Veröffentlicht am 31. August 2017, aktualisiert am 12. Oktober 2020

Teilen auf

Jan Herrmann

Jan Herrmann ist ehemaliger Senior Sales Manager bei Neofonie und langjährig im E-Commerce Umfeld tätig. In unterschiedlichen Positionen und Unternehmen berät und betreut er zahlreiche E-Commerce Kunden bei ihren Digitalisierungsprojekten.

Illustration von CRM-Systemen

Neofonie hilft mit CRM-Beratung zur 360° Kundensicht

Neofonie unterstützt Sie beim Aufbau eines erfolgreichen Customer Relation Managements.

SEO in bunten Buchstaben

Webinar: Relaunch und SEO – So machen Sie es richtig

Am 25.08. zeigt SEO-Experte Anton Littau, wie die richtige Strategie zum richtigen Zeitpunkt hilft.

SAP Silver Partner Logo

Neofonie ist SAP Silver Partner mit TXTWerk

Als SAP Silver Partner stellt Neofonie das Text Mining Framework TXTWerk im SAP App Center ab sofort bereit.

Ibexa-Logo

Neofonie und Ibexa sind Partner

Neofonie und Ibexa vereinbaren Partnerschaft, um Content und Commerce stärker miteinander zu verbinden.

digital-ratgeber.de auf einen Macbook

Wort und Bild Verlag stellt Digital Ratgeber vor

Mit Neofonie als Partner bringt der Wort & Bild Verlag mit dem „Digital Ratgeber“ eine neue Informationsplattform für Apotheken und deren Kunden auf den Markt.

Stadtwerke Oranienburg News

Storytelling-Beratung für Stadtwerke Oranienburg

Neofonie unterstützt die Stadtwerke Oranienburg in einem kreativen Kommunikationsworkshop, um ihr Online-Ableseportal mit einem Kino-Werbespot zu promoten.

Mutter hält ängstliches Kind in den Händen

Spende für ein Berliner Kinderhospiz

Mitarbeiter der Neofonie und Neofonie Mobile spenden 1.500 EUR für das Berliner Kinderhospiz „Berliner Herz“.

Niedlicher Roboter

Chatbot erstellen in 5 Schritten

Wie ein Chatbot in wenigen Schritten entwickelt werden kann, stellen Bertram Sändig und Cornelia Werk vor.

Schwarzes Mikrofon

Neofonie Blogcast jetzt auf Google Podcast anhören

Mit der Einführung von Google Podcast in Deutschland, ist jetzt auch der Neofonie Blogcast auf allen Google-Geräten verfügbar.

Wann Big Data im Forderungsmanagement sinnvoll ist

Ob Analyseverfahren für ein Unternehmen sinnvolle Ergebnisse bringen, kann nicht pauschal beantwortet werden.

Rot-beleuchtete Treppen

Flexibilität als Erfolgsfaktor bei der Shopsystem Auswahl

Welche Punkte Sie bei einer neuen Shoplösung beachten sollten, stellt Michael Vax, VP Product bei Spryker vor.

Jovo Logo

Neofonie Mobile baut Alexa Skills and Google Actions mit Jovo

Neofonie Mobile ist neuer Partner des Entwicklungs-Framework Jovo und erstellt damit Sprachanwendungen für Google und Alexa.

Illustration von digitalen Versicherungen

Versicherungen im Vergleich: Apps sind Pflicht

Die aktuelle Marktanalyse des App-Spezialisten Neofonie Mobile belegt Nachholbedarf in der digitalen Transformation unter Versicherern und Krankenkassen.

Text Mining Consulting KI E-Commerce

Wie Onlineshops von Künstlicher Intelligenz profitieren

Welche Punkte Sie bei einer neuen Shoplösung beachten sollten, stellt Michael Vax, VP Product bei Spryker, vor.

Was eine moderne Suchlösung leisten muss

Eine Suche auf Websites hilft Nutzern, schneller Informationen zu finden. Suchlösungen haben dabei nicht mehr länger nur den Anspruch einzelne Begriffe zu finden, sondern relevante Inhalte gezielt auf die Bedürfnisse des Nutzers auszuspielen.

Individual-Commerce: Wie Produktkonfiguratoren Online-Shopper glücklich machen

Auch Onlineshops können den Kunden mittels smarter Produktkonfiguratoren individuell abholen und ihnen ihr ganz persönliches Shoppingerlebnis ermöglichen.

Jägermeister Produktkonfigurator

Wie Jägermeister mit neuem Onlineshop mehr Umsatz macht

Das Erfolgsrezept stellt Wiljo Krechting, Manager Public Relations von Shopware, genauer vor.

Mit B2B Storytelling und UX zu mehr Erfolg

B2B Unternehmen müssen vom B2C-Nutzererlebnis lernen, um ihre Businesskunden nachhaltig zu begeistern. Dabei stehen User Experience (UX) und Storytelling im Mittelpunkt.

Was sich hinter Headless CMS verbirgt

Das Konzept eines Headless CMS ist nicht neu, aber es wird immer wichtiger für Unternehmen – vor allem bei Marketeers, Entwicklern und Business Developern.

Magnolia CMS wird auf einem Tablet bedient

How-to: Magnolia CMS und commercetools in 5 Schritten integrieren

Im Rahmen eines Demo-Shops hat Neofonie das Shopsystem commercetools mit Magnolia CMS integriert und dabei die Vorteile beider Systeme vereint.

Unser Newsletter „Neo Report“ vermittelt konkretes Praxiswissen, Trends und Know-how für Ihr digitales Business – quartalsweise und kompakt. Jetzt anmelden.