Lambda Ausdrücke und Default-Methoden in Java SE 8

Lambda Ausdrücke und Default-Methoden in Java SE 8

Mit der Version 8 der Java Standard Edition stehen Java-Entwicklern ab sofort zwei mächtige neue Sprach-Features zur Verfügung: Lambda Ausdrücke (“Lambda Expressions”, inoffiziell auch “Closures” genannt), welche in anderen JVM-Sprachen wie Groovy, Scala und insb. Clojure bereits vorher unterstützt wurden, sowie Default-Methoden (“Virtual Extension Methods”) für Interfaces. Beide Konstrukte ermöglichen es, in Java viel eleganter als bisher Elemente der funktionalen Programmierung, wie etwa die Anwendung von Funktionen auf Streams zu nutzen. Der ehemalige Neofoniker und jetzige Senior Softwareentwickler bei idealo, Martin Gerlach, beschreibt die wichtigsten Neuerungen im Gastbeitrag.

Java Lambda Ausdrücke sparen viel Platz

Lambda Ausdrücke beschreiben Funktionsobjekte. So lässt sich eine Funktion, die die Summe von zwei Argumenten liefert, wie folgt im Code ausdrücken:

(i, j) -> i + j

Die Angabe der Parametertypen ist nur dann erforderlich, wenn der Compiler sie nicht selbst aus dem Kontext des Ausdrucks ableiten kann. Diese Fähigkeit der “Type Inference” spielte erstmals mit der Einführung von Generics zur Verbesserung der Typsicherheit und Vermeidung der Notwendigkeit von Typumwandlungen (“Typecasts”) bei Verwendung von Collections in Java SE 5 (Sept. 2004) eine Rolle und wurde mit den folgenden Versionen immer weiter verbessert, zuletzt in Java SE 7 mit dem “Diamond Operator” (<>).

Tatsächlich kann man obigen Ausdruck an jeder Stelle einsetzen, an der eine Variable oder ein Parameter durch die Angabe eines Interfaces mit genau einer abstrakten Methode, eines sog. funktionalen Interfaces typisiert ist, z.B.

interface IntOp { int apply(int arg1, int arg2); }
interface DoubleOp { double apply(double arg1, double arg2); }
…
int calcInt(int i1, int i2, IntOp op) { return op.apply(i1, i2); }
int calcDouble(double d1, double d2, DoubleOp op) {
return op.apply(d1, d2); }
…
int i1 = calcInt(1, 2, (i, j) -> i + j); // i1 == 3
int i2 = calcInt(1, 2, (i, j) -> i – j); // i2 == -1
double d = calcDouble(1.1, 2.2, (i, j) -> i + j); // d == 3.3

Dabei ist es unerheblich wie die abstrakte Interface-Methode heißt, wichtig sind die Typen der formalen Parameter und des Rückgabewertes. Der Compiler weiß anhand der Methodendeklaration, dass die Funktionsargumente (Methodenparameter) i und j in den  Ausdrücken für i1 und i2 vom Typ int sein müssen und im Ausdruck für d vom Typ double. Autoboxing/-unboxing sowie implizite Typenumwandlungen (z.B. von int nach long) funktionieren dabei wie gewohnt.

Lambda-Ausdrücke sparen so nicht nur viel Platz, sondern erhöhen die Lesbarkeit und damit auch die Wartbarkeit gegenüber Code wie diesem hier ungemein:

int i1 = calcInt(1, 2, new IntOperator() { // before Java 8…

    @Override
    public int apply(int i, int j) {
         return i + j;
    }
});

Allgemeine funktionale Interfaces finden sich in Java 8 im Package java.util.function, darunter auch Function<T, R> { R apply (T t); } und diverse Varianten für primitive Typen. Diese Interfaces können überall dort als Parameter-Typen für Methoden verwendet werden, wo aufrufender Code Java Lambda Ausdrücke einsetzen kann beziehungsweise können soll.

Aber auch für Parameter die mit “alten” funktionalen Interfaces wie Comparator<T> (siehe weiter unten), oder auch dem Spring-jdbc RowMapper<T> typisiert sind, können Lamdba Ausdrücke eingesetzt werden, z.B. im folgenden Aufruf von public <T> List<T> JdbcTemplate.query(String, RowMapper<T>):

List<ID> customerIDs = jdbcTemplate.query(„select id from customer“,
(resultSet, rowNum) -> new ID(resultSet.getLong(rowNum)));

Methodenreferenzen

Eine interessante Ausprägung von Java Lambda Ausdrücken sind Methodenreferenzen. Der Ausdruck für i1 aus dem obigen Beispiel lässt sich auch wie folgt schreiben:

int i1 = calcInt(1, 2, Integer::sum);

Das ist äquivalent zu:

int i1 = calcInt(1, 2, (i, j) -> Integer.sum(i, j));

Nicht nur statische Methoden wie Integer.sum(int, int), sondern auch Konstruktoren für Objekte und Arrays sowie Instanzmethoden lassen sich so als Funktionen übergeben, sofern formale Parameter und Rückgabewerte zusammen passen.

Konstruktoren-Referenzen schreibt man mittels ::new, z.B. ArrayList::newString[]::newint[]::new. Damit kann nicht nur der Default-Konstruktor referenziert werden, sondern auch Konstruktoren mit Parametern. Es kommt darauf an, welcher gerade passt. Wird z.B. die Methode

void myMethod(Function<Integer, List<String>> f) { … f.apply(2); … }

wie folgt aufgerufen: myMethod(ArrayList::new);

so wäre das Äquivalent zu myMethod(n -> new ArrayList<>(n));  und innerhalb der Methode würde durch den Aufruf f.apply(2) tatsächlich new ArrayList<String>(2) aufgerufen werden.

Instanzmethoden der Klasse des ersten formalen Parameters der abstrakten Methode eines funktionalen Interfaces können in einem Lambda Ausdruck für diese Methode ebenso referenziert werden, sofern die restlichen Parameter und der Rückgabewert passen:

String[] names = nameService.getAllNames();
Arrays.sort(names, String::compareToIgnoreCase);

public compareToIgnoreCase(String) ist eine Instanzmethode der Klasse String. public static <T> void sort(T[], Comparator<? super T>) ist eine statische Methode der Klasse java.util.Arrays. Weshalb man die Instanzmethode compareToIgnoreCase als Comparator einsetzen darf, wird deutlich wenn man bedenkt, dass Comparator<T> ein funktionales Interface ist. Es gibt nur eine Methode int compare(T a, T b), was nichts anderes heißt, als dass man überall dort, wo ein Comparator erwartet wird, auch einen Lambda-Ausdruck mit zwei Parametern vom Typ T sowie Rückgabewert vom Typ int einsetzen darf. String::compareToIgnoreCase kann man auch als (a, b) -> a.compareToIgnoreCase(b) schreiben. Parameter und Rückgabewert entsprechen genau der abstrakten Methode des Interfaces Comparator<String> – und übrigens auch jener des Interfaces BiFunction<String, String, Integer>:

Comparator<String> cmp1 = String::compareToIgnoreCase;
assert cmp1.compare(„a“, „A“) == 0; // „a“.equalsIgnoreCase(„A“)
BiFunction<String, String, Integer> cmp2 =
                                                                       String::compareToIgnoreCase;
assert cmp2.apply(„a“, „A“) == 0; // „a“.equalsIgnoreCase(„A“)

Instanzmethoden von konkreten Instanzen lassen sich übrigens auch referenzieren:

final String a = „a“;
Function<String, Integer> cmp3 = a::compareToIgnoreCase;
assert cmp3.apply(„A“) == 0; // a.compareToIgnoreCase(„A“)

Default-Methoden in Java 8

Am Beispiel des Interfaces Comparator<T> lässt sich die zweite signifikante Neuerung in Java 8 anschaulich beschreiben. Es gibt in dem Interface nun nicht mehr nur die eine abstrakte Methode int compare(T, T), sondern mit Java 8 auch jede Menge Default-Methoden und statische Methoden. Statische Methoden in Interfaces entsprechen größtenteils statischen Methoden in Klassen, werden jedoch nicht “vererbt”, sondern müssen immer über ihr definierendes Interface in der Form Interface.staticMethod(…) aufgerufen werden. Default-Methoden sind weitaus interessanter. Sie bieten die Möglichkeit, nachträglich Interface-Methoden hinzuzufügen ohne existierenden Code von Klassen, die ein so erweitertes Interface implementieren, verändern zu müssen. Default-Methoden stehen in allen implementierenden Klassen zur Verfügung, werden also vererbt und können auch in implementierenden Klassen überschrieben werden.

Comparator<T> definiert nun einige statische Factory-Methoden sowie Default-Methoden, die dann auf den durch die Factories erzeugten Instanzen aufgerufen werden können. Mit den folgenden (etwas vereinfacht aufgelisteten) Methoden von Comparator<T> …

static <T,U> Comparator<T> comparing(Function<T,U>, Comparator<U>)
static <T> Comparator<T> nullLast(Comparator<T>)
static <T> Comparator<T> naturalOrder()
static <T> Comparator<T> reverseOrder()
default <U> Comparator<T> thenComparing(Function<T,U>, Comparator<U>)

… kann man unter Zuhilfenahme von Methodenreferenzen und einigen Static-Imports z.B. folgenden Comparator für eine Klasse Person mit den Eigenschaften lastName, firstName und birthdate schreiben:

Comparator<Person> cmp =

nullLast(comparing(Person::getBirthdate, reverseOrder()))
.thenComparing(Person::getLastName, naturalOrder())
.thenComparing(Person::getFirstName, naturalOrder());

Wie eine Personenliste durch diesen Comparator sortiert wird, dürfte der Code selbst erklären.
Eine umfassende Auflistung von Interfaces und Klassen, die in ähnlicher Art und Weise erweitert wurden oder in Java 8 neu hinzugefügt wurden, um die Vorteile von Lambda Ausdrücken zu nutzen, findet sich hier.

Da Java-Klassen mehr als ein Interface implementieren können, ist mit Java 8 nun die Mehrfachvererbung von Default-Methoden möglich. Das kann genau wie in anderen Sprachen mit Mehrfachvererbung zu Konflikten führen: Haben zwei Interfaces A und B je eine Default-Methode mit derselben Signatur, z.B. void defaultMethod(), so muss in einer Klasse, die beide Interfaces (direkt oder indirekt) implementiert und in deren Klassenhierarchie(n) die Default-Methode nicht überschrieben wurde, die Default-Methode zwingend überschrieben werden, z.B. in dem explizit eine der beiden Varianten aufgerufen wird:

class X implements A, B {
     @Override public void defaultMethod() {
           A.super.defaultMethod(); // calls implementation in A
     }
}

Alternativ kann die Default-Methode in der Klasse X auch als abstrakt deklariert werden (sofern X auch abstrakt ist), so dass die Konfliktauflösung den Subklassen von X überlassen wird.

Ausführliche Informationen über alle Aspekte von Lambdas und Default-Methoden finden sich beispielsweise in Richard Warburton, “Java 8 Lambdas – Functional Programming for the Masses”, O’Reilly 2014.

Veröffentlicht am 17. November 2014, aktualisiert am 07. Oktober 2020

Teilen auf
Martin Gerlach

Martin Gerlach

Martin Gerlach arbeitet seit 2013 als Senior Softwareentwickler im Bereich Angebotsimport bei idealo, Deutschlands größtem Preisvergleichsportal. Dort befasst er sich mit der Entwicklung perfomanter, skalierbarer Datenimport-, Transformations- und Analysetools. Sein besonderes Interesse gilt dabei verteilten Frameworks für Streaming und Analyse großer Datenmengen sowie damit einhergehenden „funktionalen“ Ansätzen in der Programmierung. Vorher war Martin über 8 Jahre lang für IBM und 5 Jahre für Neofonie sowohl in Forschung und Entwicklung als auch in Kundenprojekten tätig. Er ist Master of Science Absolvent der HAW Hamburg in Informatik mit Schwerpunkt „Verteilte Systeme“.

Noelani_Mac

noelani.de: Der neue Onlineshop für trendbewusste Frauen

Der femininen Schmuck von NOELANI erhält erstmalig eine eigene Onlinepräsenz. Von der Konzeption, über das Design bis zur Entwicklung auf Shopware 6 hat Neofonie den neuen Onlineshop umgesetzt.

KI & Forschung 09-2021

In der September-Ausgabe von „KI und Forschung“ werden die Themen Künstliche Intelligenz als Forschungsgebiet, Arbeiten in der Zukunft und Neuigkeiten von Google aus dem Search On Event vorgestellt.

ION ONE beim Digital Marketing Summit 2021

Der Digital Marketing Summit ist das Event des Jahres 2021 für Themen des digitalen Marketings und UX/UI. Axel Hillebrand von der UX-Agentur ION ONE ist mit einem Vortrag vertreten und zeigt, wie B2B-Websites in Lead-Maschinen verwandelt werden.

Whitepaper: Goldstandard für kundenspezifische Suchlösungen

Eine kontinuierliche Optimierung einer Suche ist unerlässlich. In dem Whitepaper „Goldstandard für kundenspezifische Suchlösungen“ stellt Cornelia Werk, Lead Consultant Search bei ontolux, Konzepte einer goldstandardbasierten Evaluation vor.

Index eines Buches

Neofonie startet Forschungsprojekt mit der HU Berlin

Zusammen mit dem Lehrstuhl der HU Berlin von Professor Alan Akbik, startet Neofonie das ZIM Projekt Semantische Begriffsanalyse für Information Retrieval Aufgaben (SEBIRA).

Header_Crossplan_PM

Crossplan Deutschland und Neofonie Mobile GmbH entwickeln Wrapper SDK für Audio-Apps

Mit dem neuen Wrapper SDK von Crossplan Deutschland stehen Audio-Publishern einfach und effizient alle benötigten SDKs für ein datengetriebenes App Advertising und Audio-Marketing zur Integration in die eigene App-Landschaft zur Verfügung. Radiostationen und Audio-Publisher können damit im Handumdrehen ihre Apps mit Datenmanagement-, Tracking- und Werbefunktionalitäten ausstatten.

Green_IT

Neofonie mit klimaneutraler Website

Neofonie setzt auf Green IT und ist bemüht, Emissionen so weit wie möglich zu reduzieren und Ressourcen umweltschonend einzusetzen. Jeder Klick auf neofonie.de ist klimaneutral. Neofonie unterstützt hierfür zertifizierte Klimaprojekte.

Guided Selling im B2B – digitale Vertriebsoptimierung

ION ONE unterstützt den B2B-Vertrieb, mithilfe von Guided Selling Workshops, um potenzielle Kunden effektiv zu beraten und Kunden vom Kauf zu überzeugen.

Managed Hosting mit mpex für maximale Sicherheit

Die Managed Hosting Lösungen unseres Partner mpex sorgen mit maximaler Sicherheit für beste Ergebnisse im Deployment und Betrieb von Neofonie und unser Kunden.

Core Web Vitals und deren Auswirkung auf die Webentwicklung

Mit der Einführung der Core Web Vitals Mitte Juni 2021 als zusätzliche Rankingfaktoren kommen auf die Webentwicklung neue Herausforderungen zu.

Geburtstagsverlosung bei ION ONE

ION ONE begeistert bereits seit einem Jahr seine Kunden. Feiern Sie das heutige Jubiläum mit und gewinnen Sie einen kostenfreien Workshop Ihrer Wahl.

Fussball_2021

Social Analytics zur UEFA EURO 2020

Wie wird über die spannendsten Ereignisse vor, während und nach den Spielen in den sozialen Netzwerken zur EURO 2020 gesprochen – eine Social Media Analyse von ontolux.

Sinnbild für Online Shopping

Warum eine goldstandard-basierte Evaluation?

Zur diesjährigen MICES trifft sich die E-Commerce-Suchgemeinschaft, um neueste Trends zu diskutieren. Mit dabei sind Cornelia Werk und Bertram Sändig von ontolux, die anhand von Kundenprojekten die Vorteile einer goldstandard-basierten Evaluation vorstellt.

amor_device_700

amor.de auf Shopware 6

Seit über 40 Jahren vertreibt Amor Echtschmuck und ist Europas Marktführer im mittleren Preissegment. Mit der Konzeption und Umsetzung des neuen Onlineshop hat der Schmuckhersteller Neofonie beauftragt.

DigitalHealthcare_Neofonie

Ausbau der Digitalisierung im Gesundheitswesen

Mit dem kürzlich beschlossenen Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungsgesetz (DVPMG) verabschiedet der Bund bereits das dritte Gesetz, um die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt voranzutreiben. Für die Vernetzung aller Beteiligten im Markt gestaltet Neofonie die Gesundheitstechnik von morgen aktiv mit und unterstützt Unternehmen, bei der Entwicklung von E-Health Lösungen.

Mit UX-Design die Customer Experience im Onlineshop beeinflussen

In der Videoreihe der media.net berlinbrandenburg zum Thema Customer Experience im E-Commerce, gibt Axel Hillebrand, UX Consultant von ION ONE, wertvolle Tipps, wie eine gute Usability und ein ausgefeiltes UX-Design Nutzer begeistert und so Ihre Conversion positiv beeinflusst.

Digitalen Wandel mit Managed IT-Services gestalten

Die stets an Komplexität gewinnenden Web- und E-Commerce-Projekte erfordern auf allen Ebenen ein Höchstmaß an Leistung, Sicherheit und Zuverlässigkeit. Bei diesen hohen Anforderungen wird Neofonie bereits seit 2004 durch das Berliner Hostingunternehmen mpex in allen Belangen des Betriebs unterstützt.

Digitales Recruiting – mit neuen Strategien gewappnet für die Zukunft

Celina Martin, HR-Managerin bei Neofonie Mobile war bei Digital Bash HR zu Gast und diskutierte mit HR-Experten zum Thema Digitales Recruiting in 2021 und gab Einblicke in HR-Strategien der Neofonie Mobile. Candidate Experience ist besonders wichtig im digitalen Wandel des Recruitings.

Container wird hochgehoben

Docker-Container als ideales Software-Transportmittel

Webprojekte werden immer komplexer und die Halbwertszeit der Technologien, die dabei zum Einsatz kommen, werden immer kürzer. Für die Softwareentwicklung ist die Containertechnologie von Docker ein ideales Transportmittel.

Corona-Reise-Check auf Shortlist für Deutschen Digital Award

In der Kategorie „Digital for Goods“ ist der Corona-Reise-Check des Wort & Bild Verlages für den Deutschen Digital Award 2021 nominiert. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. hat in einer Shortlist die Vorauswahl getroffen.

Unser Newsletter „Neo Report“ vermittelt konkretes Praxiswissen, Trends und Know-how für Ihr digitales Business – quartalsweise und kompakt. Jetzt anmelden.