Rundungsfehler in JavaScript

Rundungsfehler in JavaScript

In JavaScript existieren Zahlen im Datentyp Number, wodurch man bei Rechenoperationen auf Rundungsprobleme stößt. Karsten Rieger, ehemaliger Professional Frontend Developer bei Neofonie, erklärt das Phänomen und stellt Lösungsansätze vor.

Wer Rechenoperationen mit JavaScript ausführen will, wird früher oder später auf ungenaue Ergebnisse stoßen.

Schauen wir uns ein Beispiel genauer an:

var result = 0.1 + 0.2;

result === 0.3

// false !

// result == 0.30000000000000004

Um zu verstehen, warum das so ist, muss man wissen, wie Zahlen in JavaScript verwaltet werden.

Der Datentyp Number

In JavaScript existiert für Zahlen nur ein Datentyp: Number.

Number ist ein 64Bit Floatingpoint  Datentyp. Diese 64 Bit werden dabei entsprechend dem Standard IEEE 754 (bzw. double precision binary floating point format) so aufgeteilt, dass die Bits 0 bis 51 für die Mantisse (den eigentlichen Zahlenwert), die Bits 52 bis 62 für den Exponenten und das letzte Bit (63) für das Vorzeichen verwendet werden.
Jede Zahl wird also in einer binären Exponential-Repräsentation abgebildet. Für Ganzzahlwerte bedeutet dies, dass eine gesicherte Darstellung bis 15 Ziffern möglich ist, bevor Rundungsfehler bedingt durch die exponentielle Abbildung auftreten.

Integer sind bis 15 Stellen sicher

var x = 999999999999999;   // 999999999999999

var y = 9999999999999999;  // 10000000000000000

Bei Fließkommazahlen wirkt sich dies entsprechend auf die Genauigkeit der Nachkommastellen aus (s. erstes Beispiel).

JavaScript steht nicht allein da

Wer sich nun bestätigt darin fühlt, dass JavaScript eine total verkorkste Sprache sei und nicht einmal ordentlich rechnen kann, wird erstaunt sein, dass dieses Problem nicht allein auf JavaScript beschränkt ist. Alle Sprachen, welche Fließkommazahlen nach IEEE 754 implementieren, weisen entsprechende Rundungsfehler auf. Der Unterschied besteht lediglich in den diversen Sprachen sich unterscheidenden zusätzlichen Datentypen.

Wer es nicht glaubt, kann gerne einmal in groovy (bzw. Java) folgendes ausprobieren:

Rundungsproblem in Java/Groovy

println"0.1 + 0.2 = ${0.1 + 0.2}"// "0.1 + 0.2 = 0.3"

println"0.1f + 0.2f = ${0.1f + 0.2f}"// "0.1f + 0.2f = 0.30000000447034836"

println"0.1d + 0.2d = ${0.1d + 0.2d}"// "0.1d + 0.2d = 0.30000000000000004"

Daran lässt sich auch gut erkennen, dass Number dem Datentyp Double in Java entspricht.

Eine Anekdote am Rande

Wem das alles nun viel zu kompliziert erscheint, der ist an dieser Stelle sicher nicht alleine. Wichtig ist es zu wissen, dass Rundungsfehler aufgrund der Abbildung entstehen können.

Selbst ein so genialer Kopf wie Steve Wozniak hat es vermieden einen Floatingpoint Datentyp in Apples erstem Basic zu implementieren. Laut Wikipedia war Wozniak zu sehr mit der Entwicklung des Diskettenlaufwerks beschäftigt, weshalb Microsoft  beauftragt wurde ein Basic mit Fließkommazahlen zu entwickeln (später genannt Applesoft Basic).

Sicher hätte Wozniak die intellektuellen Kapazitäten dazu gehabt, das Problem zügig zu lösen. Witzig ist jedoch, dass es nie eine offizielle Begründung gab, warum Wozniak damals keine Fließkommazahlen in Apple Basic umgesetzt hat. Während eines Interviews bei All Things Digital (2007) sagt Jobs auf die Frage, warum Wozniak keine Fließkommazahlen in Apple Basic umsetzte, lediglich: „This is one of the mysteries of life“.

Wie vermeidet man Rundungsfehler?

Ist man gezwungen mit großen Zahlen innerhalb von JavaScript zu rechen und sucht etwas analoges zu Javas BigDecimal, sollte man sich vielleicht bignumber.js oder BigDecimal.js einmal anschauen.

Für den gewöhnlichen Gebrauch genügt es jedoch meist, sich auf drei bis vier Stellen nach dem Komma zu beschränken und die nativen Methoden numObj .toPrecisionStelligkeit ) oder numObj .toFixedNachkommastellen ) zu verwenden. Der Unterschied zwischen beiden ist, dass man bei toPrecision() die Gesamtanzahl der darzustellenden Ziffern (Vorkomma + Nachkomma) angibt, während man bei toFixed() die Anzahl der darzustellenden Nachkommastellen angibt.

var result = parseFloat((0.1+ 0.2).toPrecision(1));

result === 0.3

// true

Zu beachten sei noch, dass sowohl .toFixed() als auch .toPrecision() als Rückgabewert kein Numberobjekt sondern einen String liefern, weshalb in dem oberen Beispiel auch noch einmal ein parseFloat() nötig ist, um auch einem Typvergleich (===) standzuhalten.

Neben einer Berechnung wie zuvor gesehen, ist auch bei der Übertragung von Zahlen darauf zu achten, ob diese eventuell implizit zu Number konvertiert werden. So interpretiert beispielsweise jQuery.data() den im Data-Attribut des angefragten Elements enthaltenen Wert. Ist dieser ein Zahlen wert, wird dieser entsprechend als Number zurückgegeben. Dies ist solange kein Problem, wie der Wertebereich Double eingehalten wird. Oft werden jedoch IDs auf diese Weise übertragen, welche wiederum gerne Long Werte sind und daher auch eine Stelligkeit jenseits der gesicherten 15 Stellen erreichen können. Um eine implizite Umwandlung zu vermeiden, sollte man daher auf das Data-Attribut, welches einen Long-Wert enthält zur Sicherheit mit der Methode jQuery.attr() zugreifen, welche stets einen String zurückliefert.

Wer das Problem der Rundungsgenauigkeit beim Abbilden von Fließkommazahlen in eine binäre Exponentialdarstellung selber einmal im Code lösen möchte, kann sich ja einmal am folgenden Coding Kata versuchen: Codewars – Float to binary conversion (wenn beim ersten Pageload eine Fehlermeldung erscheint, einfach erneut ein Reload versuchen)

Der vollständige Artikel kann auf entwickler.de gelesen werden.

Veröffentlicht am 10. Dezember 2015, aktualisiert am 10. Oktober 2020

Teilen auf
Karsten Rieger

Karsten Rieger

Karsten Rieger ist ehemaliger Professional Frontend Developer bei Neofonie. Seit 2006 hat er diverse technische Abteilungen wie ASP, Forschung und Entwicklung sowie Projects bzw. Software Factories durchlaufen. Sein Interesse gilt dabei verstärkt der Frontend-Entwicklung. Als Teil des Client Teams entdeckt er bei der Umsetzung diverser Kundenprojekte, dass hinter Frontend-Entwicklung mehr als „nur ein bisschen HTML und CSS“ steckt.

Digitales in guten Händen – Markenwerte und Branding bei Neofonie

Was bedeutet der Slogan „Digitales in guten Händen“? Anja Unterberger-Schneck, Teamlead Marketing bei Neofonie, gibt Einblicke ins Branding.

axel-ionone

Neofonie beim BVDVA-Kongress 2022

Axel Hillebrand, UX Consultant stellt im Vortrag Methoden zur Gewinn- und Imageoptimierung mittels User Experience beim BVDVA-Kongress 2022 online vor.

QuratorConference_News

ontolux auf der Qurator-Konferenz in Berlin

Auf der Qurator-Konferenz in Berlin versammeln sich KI-Experten, um über digitale Kuratierungsmethoden im Einsatz für Unternehmen zu diskutieren. Dr. Till Plumbaum von ontolux moderiert das Q&A Panel.

newsbox-shopwareLizenzen

Neue Lizenzmodelle bei Shopware

Shopware ändert seine Lizenzmodelle. Mit Rise, Evolve und Beyond werden die bisherigen Professional- und Enterprise-Pakete abgelöst. Mehr… 

ION ONE bei der CX1 World Conference

Grant McGillivray und Björn Andresen von ION ONE richten einen Roundtable zum Thema Nutzerzentrierung für KMUs bei der CX1 World Conference 2022 aus, einem der größten Online-Branchenevents.

Newsbox_dmexco22

Neofonie auf der DMEXCO

Die größte Digitalmesse Deutschlands öffnet in wenigen Tagen die Tore. Neofonie ist vor Ort und berät unabhängig zu Content Management- und E-Commerce-Systemen und zeigt Praxislösungen für den Mittelstand auf.

Füchse_App_Header_Case

Füchse Berlin stellen neue Fan-App vor

Die Füchse Berlin präsentieren ihre neue Fan-App, die durch eine hohe Performance, neue Features und ein ganz neues Nutzererlebnis überzeugt.

Header_KI_Forschung_ontolux_christopher-burns-Kj2SaNHG-hg-unsplash_08_22 (1)

KI & Forschung 08-2022

Die neue Ausgabe der „KI & Forschung“ unserer KI-Agentur ontolux ist da: Dieses Mal hinterfragen sie die Gefahr von KI und thematisieren Deepfakes und Dall-E 2.

Digitale Technologien im Wandel bei Neofonie

Digitale Technologien haben ein enormes Wachstumspotenzial. Im Interview mit Ender Özgür, Head of Software Factories bei Neofonie, beleuchten wir den Wandel.

gartner_quadrant_DigitalCommerce

Neuer Gartner Magic Quadrant Digital Commerce 2022

Gartner veröffentlich jährlich den Magic Quadrant für Digital Commerce. Mit dabei in 2022 sind alle Commerce Partner von Neofonie.

KI & Forschung 07-2022

Die Juli-Ausgabe von KI und Forschung von ontolux gibt Tipps, wie die Sommerzeit genutzt werden kann, um sich näher mit KI und NLP zu beschäftigen.

Neofonie – Aufräumen mit Vorannahmen über den Agenturalltag

Wir räumen mit den Vorurteilen gegenüber dem Agenturleben auf. Interview zum Arbeitsleben in der Digitalagentur Neofonie mit Tim Priwe und André Hirsinger.

ontolux - Qi Wu - hält Vortrag bei der Berlin Buzzwords 2022

ontolux bei der M3 und Berlin Buzzwords – Rückblick

ontolux stellte Methoden für ressourcensparende KI-Modelle bei der Minds Mastering Machines und Berlin Buzzwords im Juni 2022 vor. Ein Rückblick

TextMining_Illustration

Neues Forschungsprojekt Text2Tech

Ziel ist die Erforschung und Entwicklung automatisierter Methoden zur Technologiebeobachtung am Beispiel der Automobilbranche.

Work-Life-Balance-Maßnahme Sabbatical bei Neofonie

Sabbatical als ein Work-Life-Balance-Instrument kann eine Auszeit vom Job ermöglichen und Träume erfüllen. Markus von Neofonie schildert seine ganz persönlichen Erfahrungen zum Thema.

Header_Fuechse

Neofonie Mobile ist offizieller Partner der Füchse Berlin 

Der Handball-Bundesligist Füchse Berlin erneuert sein digitales Angebot und holt sich Neofonie Mobil als offizieller App-Partner der Füchse Berlin an Board.

Google Analytics 4 kommt – Was jetzt zu tun ist

Das Webanalyse-Tool Google Analytics, Universal Analytics (GA3) wird am 01. Juli 2023 komplett auf Google Analytics 4 (GA4) umgestellt. Ivo Stechow – SEO-Experte bei Neofonie sagt wie die Umstellung gelingt.

KI und Forschung 6-2022

KI & Forschung 06-2022

Die Diskussion, ob Sprachmodelle gefährlich werden und KI den Menschen überflügeln und selbständig werden, ist wieder entfacht. In unserer monatlichen „KI und Forschung“-Serien gibt Dr. Till Plumbaum Einblicke.

Header_KI_Forschung_ontolux_christopher-burns-Kj2SaNHG-hg-unsplash_05_22

KI & Forschung 05-2022

Wie kann künstliche Intelligenz in der Justiz unterstützen? Diese und weitere Themen stellt Dr. Till Plumbaum in der aktuellen „KI und Forschung“- Reihe vor.

Sofia Lisiza im Interview bei Neofonie_betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung bei Neofonie – ein Erfahrungsbericht

Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zum beruflichen Erfolg und dem persönlichen Karriereweg. Sofia Lisiza berichtet im Interview von ihren ganz persönlichen Erfahrungen mit dem Thema betriebliche Weiterbildung bei Neofonie.

Unser Newsletter „Neo Report“ vermittelt konkretes Praxiswissen, Trends und Know-how für Ihr digitales Business – quartalsweise und kompakt. Jetzt anmelden.