Shopware 6 Erfahrungen

Shopware 6 Erfahrungen

Auf dem Shopware Community Day 2019 wurde das mit Spannung erwartete neue Shopware 6.0 Produkt vorgestellt. Der gleichnamige Shopsystem-Hersteller hat die neue Version auf einer komplett neuen technischen Basis entwickelt. Silvio Pahrig und Serkan Savasal sind langjährige Shopware Entwickler bei Neofonie und haben sich die neue Version genauer angesehen.

Jetzt ist es raus: Shopware 6

So ein Geheimnis und die Spekulationen vorher… “Shopware Next”, “Platform”, “Shopware 6” – was wird das überhaupt? Macht Shopware ein Software-as-a-Service Produkt? Und wann kommt es auf den Markt?
OK, dass zum Shopware Community Day Ende Mai etwas kommen wird, war schon irgendwie klar, aber was kommt, war bis zum Schluss ein Geheimnis.

Eine komplett neue Software. Nichts ist mehr so, wie es war. Nichts wird mehr funktionieren, kein Template, keine Plugins. Alles muss angepasst oder neu entwickelt werden!!! Aber irgendwann musste das sein. Mit Shopware 5 haben wir öfter die Grenzen gesehen, besonders im Bereich Performance.

DIE TECHNISCHEN KEY FACTS VON SHOPWARE 6

  • PHP 7.2 = ein Muss.
  • API-First = sehr gut, aber das muss man heute haben.
  • Frontend, Core, Admin alles sauber getrennt = super.
  • Kein ExtJs = wer hat noch nie darĂĽber geflucht? Aber wie einfach wird wohl Vue.js?
  • Symfony Full Stack = weiĂź nicht so recht, wie ich das finde. Bei Shopware haben sie bestimmt die verschiedenen Ansätze von “alles selbst” ĂĽber “das Routing von Symfony” bis jetzt zum Full Stack evaluiert.

DER NEUE DATA ACCESS LAYER (DAL)

Vor einigen Wochen habe ich die erste Schulung mitgenommen und da stellt sich auch schon die erste Frage: Symfony Full Stack – ich dachte, da gehört auch Doctrine dazu. Aber ohne ist auch ok – in Shopware 5 war das eh sehr langsam.

DafĂĽr hat Shopware jetzt ein DAL gebaut. Das ist definitiv schneller, kann aber auch daran liegen, dass man etwa 1000 Datenbankabfragen weniger hat, als in Shopware 5. Nachteil: wir dĂĽrfen jetzt 3 Dateien anlegen, um eine DB Tabelle 3 zu definieren. Und alle 3 Dateien enthalten die komplette Tabellendefinition in unterschiedlichen Schreibweisen.

Hier das Beispiel: 

1. Dias SQL um die Tabelle per DB migration erstellen.

Entitäten erstellen mit Shopware 6 - Schritt 1
Quelle: Michael Telgmann – Shopware 6 plugins and migration

2. Definition um die Tabelle fĂĽr das DAL verfĂĽgbar machen.

Entitäten erstellen mit Shopware 6 - Schritt 2
Quelle: Michael Telgmann – Shopware 6 plugins and migration

3. Eine aus Doctrine bekannte Entity Datei erstellen, um mit den Abfrageergebnissen zu arbeiten.

Entitäten erstellen mit Shopware 6 - Schritt 3
Quelle: Michael Telgmann – Shopware 6 plugins and migration

Da sind die Fehler doch schon vorprogrammiert…

DER SHOPWARE 6 WARENKORB

Beim Warenkorb gab es bei Shopware 5 noch genug Luft zur Verbesserung. Immer wenn wir einen Preis anpassen oder Positionen im Warenkorb ändern mussten, wussten wir schon im Vorfeld, das es Ärger gibt.

Jetzt ein ganz neuer Ansatz: Drei Methoden, in denen man alles anpassen kann, was im Warenkorb liegt. Mal schauen, wie das in der Praxis wird. Gerade weiß ich noch nicht, in welcher Methode was zu tun ist. Aber das wird sich schnell zeigen, wenn man das erste Mal etwas ändern muss.

Eindeutig ist jedoch aus meiner Sicht: Der Preis wird nur noch ein mal berechnet, nicht 10mal bei jedem Klick wie in Shopware 5.

Hier die drei Methoden wo man selbst eingreifen soll:

Berechnungsprozess in Shopware 6
Quelle: Jan BĂĽcker – Insights into the shopware 6 core architecture

DAS ERSTE PLUGIN MIT SHOPWARE 6

Als Erstes den Ordner und die Composer.json erstellen. Wichtig sind wohl diese beiden Einträge:

"type": "shopware-platform-plugin",

"shopware-plugin-class": "Swag\\BundleExample\\BundleExample",
Plugin erstellen mit Shopware 6
Quelle: github

Dann die Bootstrap Datei angelegt – nichts Neues. Neu sind dafür jetzt die Pre- und Post- Funktionen für install, update und delete. Und im delete muss man noch abfragen, ob Daten gelöscht werden sollen (nie beachtet in SW5 aber gut, dass es sowas jetzt gibt).

SHOPWARE 6 ERWEITERN

Die erste Wahl dafĂĽr sind Events. Preinsert, update und delete bzw. Postinsert, update und delete fĂĽr jede Entity. Und es gibt weitere Events (Business Events) z.B. im Warenkorb.

Oder ĂĽber Symfony Service decorations. Man kann damit eine Klasse einfach erweitern (decodieren), muss  aber in seiner neuen Klasse alle Public Methoden der Eltern-Klassen schreiben. Da steht dann aber nur noch sowas wie $this->parentService->sameFunction()  drin.

Bloß was ist, wenn der Service mehrfach dekoriert wird und es kommen neue Public Methoden dazu? Vielleicht darf man das aber auch gar nicht so machen? Mal sehen….

   <services>

        <service id="App\Mailer"/>


        <service id="App\DecoratingMailer" decorates="App\Mailer">

            <argument type="service" id="App\DecoratingMailer.inner"/>

        </service>

    </services>

Quelle: symfony

Oder man kann die Klasse komplett ĂĽberschreiben. Ok, kann man machen, aber das geht nur einmal. Wenn das zwei Plugins versuchen, wird nur eine von den beiden Klassen ausgefĂĽhrt.

  <services>

        <service id="App\Mailer"/>

        <service id="App\Mailer" class="App\NewMailer"/>

    </services>

</container>

Quelle: symfony

In Shopware 5 und der B2B Suite haben wir das Überschreiben der Klassen häufig genutzt. Hintergrund ist, dass die eigentlichen Klassen so viele Public Methoden haben, dass wir die nicht alle nochmal in der neuen Klasse definieren wollten.

SHOPWARE 6 FRONTEND / STOREFRONT

Das Frontend in Shopware 6 basiert auf dem Framework Bootstrap und der Template-Engine Twig. Zu Anfang wird mit dem Bootstrap zusammen auch noch JQuery eingebunden sein, aber hauptsächlich ist man hier frei von Vorgaben, da das neue Storefront Vanilla-JS, also das pure Javascript verwendet. FĂĽr das Styling wird LESS abgelöst durch SASS. Die Architektur wird dem 7-1 Pattern erfolgen.

Durch den API-First Ansatz hat man in Shopware 6 ein Headless Frontend. Man kann entscheiden, ob man das mitgelieferte Theme von Shopware erweitert oder eine eigene Storefront zusammen bastelt, mit den eigenen APIs von Shopware. Es können verschiedene Verkaufskanäle angebunden werden.

Da das neue Frontend noch keinen Theme-Manager besitzt, kann man hier noch nicht viel zu den Template-Erweiterungen sagen. Laut der Roadmap soll es erst mit der nächsten Version eine Basis dafür geben.

Alternativ könnte man durch ein eigenes Plugin das Theme individuell anpassen, was aber ein größerer Aufwand wäre als in Shopware 5.

Shopware mit Microservices erweitern

Der Trend zu Microservices ist längst im E-Commerce angekommen. Klassische Online-Shopsysteme wie Shopware sind jedoch populärer.

Microservices sind im E-Commerce eines der Hype-Themen der vergangen zwei Jahre. Unternehmen wie Zalando und Otto setzen mittlerweile bei ihren Shops auf Microservice-Architekturen. Einige Anbieter für Online-Shopsysteme wie commercetools oder Elastic Path bieten headless Microservice-Architekturen an und folgen damit dem Architekturtrend. Doch bewertet man die Popularität der Online-Shopsysteme im deutschsprachigen Raum, zeichnet sich ein anderes Bild ab. Hier haben klassische Systeme wie Shopware oder Magento klar die Nase vorn.

Entscheidet man sich für eine klassische E-Commerce-Lösung wie Shopware, muss das nicht zwangsläufig bedeuten, dass man auf Microservices verzichten muss. Shopware setzt bei der Frage nach der Erweiterbarkeit zwar primär auf das Plugin-System, doch durch die Shopware-API können problemlos auch Microservices eingesetzt werden. Doch wann sollte man auf Microservices anstatt auf Shopware-Plugins setzen?

Microservices richtig einsetzen

In modularen Shopsystemen lassen sich neue Features in den meisten Fällen mittels Plugin integrieren. Doch nicht immer ist das der sinnvollste Weg. Microservices sind lose-gekoppelte, in sich abgeschlossene funktionale Einheiten, die innerhalb einer fachlichen Domäne eine konkrete Aufgabe übernehmen. Daraus ergeben sich Vorzüge, die sich auch in einem modularen System wie Shopware nutzen lassen. Anhand von drei Praxisbeispielen sollen Einsatzszenarien von Microservices erläutert werden.

Systemarchitektur fĂĽr den Einsatz von Microservices mit Shopware

Komplexer Produktkonfigurator

In einem Onlineshop soll ein komplexer Konfigurator das “Herzstück” des Shops darstellen.  Wird der Konfigurator als Microservice implementiert, kann er über die Shopware-API angebunden werden. Dadurch kann der Konfigurator stetig weiterentwickelt werden und in weiteren Brands zum Einsatz kommen. Es besteht keine technologische Abhängigkeit zum Shopsystem und er ist gegen den Ausfall anderer Systemkomponenten abgesichert.

Datenaufbereitung fĂĽr ein Business Intelligence Tool

In eine bestehende BI-Lösung sollen Daten aus dem Shopsystem und Daten aus einem Webanalyse-Tool importiert werden. Die Herausforderung besteht darin, vor dem Import in das BI-Tool eine Prozessierung großer Datenmengen durchzuführen. Der Vorteil dieser Lösung mittels Microservice besteht in der individuellen Skalierbarkeit.

ERP-Anbindung

Im Rahmen eines Shop-Relaunches soll Shopware an ein bestehendes ERP-System angebunden werden. Die Herausforderung hierbei besteht darin, dass der Datenaustausch zum ERP mittels Datei-Exporten erfolgen muss und das bestehende ERP-System sowie auch das Shopsystem nicht oder nur minimal angepasst werden soll. Durch den Einsatz von Microservices können die Legacy-Systeme nahezu unverändert bleiben. Unterschiedliche Zyklen für die Synchronisierung sowie Echtzeit-Abfragen, das Mapping der Daten und die Umwandlung der Formate wird über die Services realisiert. Ein weiter Vorteil ist die Wiederverwendbarkeit, so können andere Systeme ebenfalls mit Hilfe der Services auf die Daten zugreifen.

Microservices bringen viele Vorteile mit sich, doch erhöhen sie auch die Anzahl der Einheiten in einer Systemlandschaft. Diese müssen überwacht, gewartet, gemeinsam getestet und getrennt voneinander geupdated werden können. Das führt zu einer Verschiebung der Komplexität und zu zusätzlichen Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Dabei ist wichtig, dass man sich beim “Schneiden” der Services an der Organisationsstruktur orientiert,  so dass Abhängigkeiten zwischen den Services auf ein Minimum reduziert werden.

Veröffentlicht am 12. Juni 2019, aktualisiert am 17. Oktober 2020

Teilen auf
Silvio Pahrig und Serkan Savasal

Silvio Pahrig & Serkan Savasal

Silvio und Serkan sind langjährige PHP Entwickler und arbeiten seit mehr als 5 Jahren an Shopware Projekten. Silvio setzt als Professional Shopware Developer und Tech Lead PHP seit 2015 bei Neofonie Shopware Projekte um. Serkan hat ebenfalls mehr als 40 Shops mit Shopware ab Version 4.0 umgesetzt und betreut. Seit 2018 ist er bei Neofonie als Web Developer tätig.

Illustration von CRM-Systemen

Neofonie hilft mit CRM-Beratung zur 360° Kundensicht

Neofonie unterstĂĽtzt Sie beim Aufbau eines erfolgreichen Customer Relation Managements.

SEO in bunten Buchstaben

Webinar: Relaunch und SEO – So machen Sie es richtig

Am 25.08. zeigt SEO-Experte Anton Littau, wie die richtige Strategie zum richtigen Zeitpunkt hilft.

SAP Silver Partner Logo

Neofonie ist SAP Silver Partner mit TXTWerk

Als SAP Silver Partner stellt Neofonie das Text Mining Framework TXTWerk im SAP App Center ab sofort bereit.

Ibexa-Logo

Neofonie und Ibexa sind Partner

Neofonie und Ibexa vereinbaren Partnerschaft, um Content und Commerce stärker miteinander zu verbinden.

digital-ratgeber.de auf einen Macbook

Wort und Bild Verlag stellt Digital Ratgeber vor

Mit Neofonie als Partner bringt der Wort & Bild Verlag mit dem „Digital Ratgeber“ eine neue Informationsplattform für Apotheken und deren Kunden auf den Markt.

Stadtwerke Oranienburg News

Storytelling-Beratung fĂĽr Stadtwerke Oranienburg

Neofonie unterstĂĽtzt die Stadtwerke Oranienburg in einem kreativen Kommunikationsworkshop, um ihr Online-Ableseportal mit einem Kino-Werbespot zu promoten.

Mutter hält ängstliches Kind in den Händen

Spende fĂĽr ein Berliner Kinderhospiz

Mitarbeiter der Neofonie und Neofonie Mobile spenden 1.500 EUR für das Berliner Kinderhospiz „Berliner Herz“.

Niedlicher Roboter

Chatbot erstellen in 5 Schritten

Wie ein Chatbot in wenigen Schritten entwickelt werden kann, stellen Bertram Sändig und Cornelia Werk vor.

Schwarzes Mikrofon

Neofonie Blogcast jetzt auf Google Podcast anhören

Mit der Einführung von Google Podcast in Deutschland, ist jetzt auch der Neofonie Blogcast auf allen Google-Geräten verfügbar.

Wann Big Data im Forderungsmanagement sinnvoll ist

Ob Analyseverfahren fĂĽr ein Unternehmen sinnvolle Ergebnisse bringen, kann nicht pauschal beantwortet werden.

Rot-beleuchtete Treppen

Flexibilität als Erfolgsfaktor bei der Shopsystem Auswahl

Welche Punkte Sie bei einer neuen Shoplösung beachten sollten, stellt Michael Vax, VP Product bei Spryker vor.

Jovo Logo

Neofonie Mobile baut Alexa Skills and Google Actions mit Jovo

Neofonie Mobile ist neuer Partner des Entwicklungs-Framework Jovo und erstellt damit Sprachanwendungen fĂĽr Google und Alexa.

Illustration von digitalen Versicherungen

Versicherungen im Vergleich: Apps sind Pflicht

Die aktuelle Marktanalyse des App-Spezialisten Neofonie Mobile belegt Nachholbedarf in der digitalen Transformation unter Versicherern und Krankenkassen.

Text Mining Consulting KI E-Commerce

Wie Onlineshops von KĂĽnstlicher Intelligenz profitieren

Welche Punkte Sie bei einer neuen Shoplösung beachten sollten, stellt Michael Vax, VP Product bei Spryker, vor.

Was eine moderne Suchlösung leisten muss

Eine Suche auf Websites hilft Nutzern, schneller Informationen zu finden. Suchlösungen haben dabei nicht mehr länger nur den Anspruch einzelne Begriffe zu finden, sondern relevante Inhalte gezielt auf die Bedürfnisse des Nutzers auszuspielen.

Individual-Commerce: Wie Produktkonfiguratoren Onlineshopper glĂĽcklich machen

Auch Onlineshops können den Kunden mittels smarter Produktkonfiguratoren individuell abholen und ihnen ihr ganz persönliches Shoppingerlebnis ermöglichen.

Jägermeister Produktkonfigurator

Wie Jägermeister mit neuem Onlineshop mehr Umsatz macht

Das Erfolgsrezept stellt Wiljo Krechting, Manager Public Relations von Shopware, genauer vor.

Mit B2B-Storytelling und UX zu mehr Erfolg

B2B Unternehmen mĂĽssen vom B2C-Nutzererlebnis lernen, um ihre Businesskunden nachhaltig zu begeistern. Dabei stehen User Experience (UX) und Storytelling im Mittelpunkt.

Was sich hinter Headless CMS verbirgt

Das Konzept eines Headless CMS ist nicht neu, aber es wird immer wichtiger für Unternehmen – vor allem bei Marketeers, Entwicklern und Business Developern.

Magnolia CMS wird auf einem Tablet bedient

How-to: Magnolia CMS und commercetools in 5 Schritten integrieren

Im Rahmen eines Demo-Shops hat Neofonie das Shopsystem commercetools mit Magnolia CMS integriert und dabei die Vorteile beider Systeme vereint.

Unser Newsletter „Neo Report“ vermittelt konkretes Praxiswissen, Trends und Know-how für Ihr digitales Business – quartalsweise und kompakt. Jetzt anmelden.